Juhu! Carrie Fisher wird in "Star Wars: Episode IX" zu sehen sein

Was für eine Überraschung für die Fans! Disney hat den Beginn für die Dreharbeiten zum neuen "Star Wars"-Film für kommende Woche angekündigt und dabei auch gleich verraten wer mit dabei sein wird.

In "Episode IX" werde sowohl Schauspieler Mark Hamill, als auch die verstorbene Carrie Fisher zu sehen sein, teilte Disney am Freitag mit.

Demnach würden für die vorerst letzte Folge der "Star Wars"-Saga alte Aufnahmen Fishers von den Dreharbeiten zu "Star Wars: Das Erwachen der Macht" mit Genehmigung von Fishers Tochter Billie Lourd zusammengeschnitten. 

Kein guter Abschluss der Saga ohne Fisher möglich

Regisseur J. J. Abrams erklärte, ein "wirklich befriedigender Abschluss" der neunteiligen Filmreihe, die mit dem Film "Krieg der Sterne" im Jahr 1977 begann, sei ohne Fisher nicht möglich gewesen. Die Filmemacher hätten die Rolle nicht neu besetzen oder Computertechnologie einsetzen wollen, fügte er hinzu.

Der neue Film soll im Dezember 2019 erscheinen. Zum Ende des letzten Films schien Hamills Figur Luke Skywalker gestorben zu sein. Fishers Prinzessin Leia lebte im Film "Die letzten Jedi" aus dem Jahr 2017 noch, in Wirklichkeit war die Schauspielerin aber im Dezember 2016 verstorben.

In "Episode IX" werden unter anderem auch die Schauspieler Daisy Ridley, Adam Driver und John Boyega wieder zu sehen sein - ebenso wie Anthony Daniels und Billy Dee Williams als C-3PO und Lando Calrissian.

(hd/afp)

Lando Calrissian ist pansexuell

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Unsensibel" – Scarlett Johansson gibt Rolle als Transmann ab

Scarlett Johansson hatte sich viel Kritik eingehandelt für ihre Rolle als Transmann im Film "Rub & Tug". Nun ist sie von der Rolle abgesprungen. In dem Biopic unter der Regie von Rupert Sanders sollte sie Dante Gill spielen, der in den 1970er-Jahren in Pittsburghs Unterwelt agierte. Gill war ein Transmann, also mit weiblichen Körpermerkmalen geboren, der sich als Mann empfand. 

Sie verstehe die Kritik von Aktivisten, dass seltene Rollen wie diese an einen Trans-Schauspieler gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel