Whatsapp

Du hast ein seeeehr altes Smartphone? Dann hast du vielleicht bald kein WhatsApp mehr

WhatsApp soll auf Handys mit älteren Android- und iOS-Versionen künftig nicht mehr unterstützt werden. Den Nutzern bleibt aber genug Zeit, sich darauf einzustellen.

Das offizielle Support-Aus für veraltete Betriebssysteme ist erst für den 1. Februar 2020 angekündigt. Alte Smartphones mit den Betriebssystemen Android "Gingerbread" (Version 2.3.3 bis 2.3.7) und iOS 7 werden dann nicht mehr von WhatsApp unterstützt.

Es könnte aber auch schon vor dem Termin zu Einschränkungen und zur Abschaltung von einzelnen Funktionen kommen, kündigt WhatsApp an. Während der Messengerdienst nämlich fortlaufend weiterentwickelt wird, findet für die oben genannten Plattformen keine aktive Pflege mehr statt.

Überraschend ist das nicht: Die oben genannte Android-Version ist beispielsweise schon fast acht Jahre alt. Es sind nur noch wenige funktionierende Geräte mit diesem Betriebssystem im Umlauf. Laut der offiziellen Google Statistik beträgt der Anteil der Android-Smartphones, die auf Gingerbread laufen, nur 0,3 Prozent. Am weitesten verbreitet ist die Android-Version 6 (Marshmallow), gefolgt von Version 7 (Nougat).

Da ein Smartphone mit einem veralteten Betriebssystem auch ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt, wird dringend zu einem Versions-Update geraten. Auch das Apple-Betriebssystem iOS 7 wurde längst abgelöst. Kürzlich wurde die Version iOS 12 vorgestellt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de 

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel