Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago

Der Blutmond kommt wieder! 5 Fragen und Antworten zur totalen Mondfinsternis

daniel huber, lea senn / watson.ch

Vielleicht haben wir diesmal mehr Glück und sehen sogar was von ihm: Der Blutmond. In der Nacht auf Montag wird es am Himmel wieder eine totale Mondfinsternis und einen Blutmond geben. 

Aber warum heißt er Blutmond und was genau passiert da? Wir beantworten die 5 wichtigsten Fragen. 

Wie kommt es überhaupt zu einer Mondfinsternis?

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht der Sonne beschienen wird. Der Mond leuchtet selber nicht; was wir als Mondschein wahrnehmen, ist reflektiertes Sonnenlicht.

Bild

Nur reflektiertes Sonnenlicht: Vollmond über Remsek Bild: imago/ hartenfelser

Wenn die gesamte Mondscheibe hell und rund als Vollmond am Himmel steht, blicken wir aus der gleichen Richtung auf unseren Trabanten, aus der das Sonnenlicht kommt. In dieser Konstellation, die man Opposition nennt, stehen Sonne, Erde und Mond auf einer Linie; das heißt, Sonne und Mond befinden sich auf gegenüberliegenden Seiten der Erde. Eigentlich müsste in diesem Fall die Erde dem Sonnenlicht im Weg stehen und den Mond mit ihrem Schatten verdunkeln. Das geschieht tatsächlich, allerdings nur selten – dann aber liegt eine Mondfinsternis vor.

Der kegelförmige Erdschatten, der naturgemäß immer von der Sonne wegzeigt, läuft in rund 1,4 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde in einer Spitze aus. Die Mondbahn verläuft weit näher an der Erde, der Kernschatten (Umbra) der Erde ist in Mondentfernung allerdings schon rund achtmal kleiner. Gleichwohl übertrifft der Durchmesser des Kernschattens jenen des Mondes um beinahe das Dreifache. Der Halbschatten (Penumbra), der den Kernschatten wie ein Ring umgibt, ist in dieser Entfernung etwa so breit wie ein Monddurchmesser (knapp 3500 Kilometer).

Dass der Mond normalerweise nicht in den Kernschatten der Erde gelangt, liegt daran, dass seine Bahn nicht genau auf der gleichen Ebene wie die Erdumlaufbahn (Ekliptik) liegt, sondern ihr gegenüber um etwa 5 Grad geneigt ist. Im Extremfall ist der Mond 37.000 Kilometer von der Ekliptik entfernt und zieht ober- oder unterhalb des Erdschattens vorbei.

Nur in zwei Punkten (den sogenannten Knoten) schneidet seine Bahn bei jedem Umlauf die Ekliptikebene. Zu einer Mondfinsternis kommt es immer dann, wenn ein Vollmond nahe genug an einen dieser beiden Schnittpunkte kommt. Diese Konstellation tritt pro Jahr etwa zweimal ein.

Die Mondbahn ist gegenüber der Erdbahn geneigt. Bei 1 und 4 befindet sich der Vollmond in der Nähe der Ekliptikebene, bei 2 und 3 der Neumond. Dieser steht dann von der Erde aus gesehen vor der Sonne. (Die Grafik ist nicht maßstabsgetreu und die Neigung der Mondbahn ist vergrößert dargestellt.)

Die Mondbahn ist gegenüber der Erdbahn geneigt. Bei 1 und 4 befindet sich der Vollmond in der Nähe der Ekliptikebene, bei 2 und 3 der Neumond. Dieser steht dann von der Erde aus gesehen vor der Sonne. (Die Grafik ist nicht maßstabsgetreu und die Neigung der Mondbahn ist vergrößert dargestellt.) watson.ch

Gibt es verschiedene Mondfinsternisse?

Es gibt unterschiedliche Typen von Mondfinsternissen – je nachdem, durch welche Teile des Erdschattens der Mond zieht:

Bei der Mondfinsternis in der Nacht zu Montag handelt es sich um eine totale Kernschattenfinsternis. Die letzte war am 27. Juli 2018. 

Was passiert am 21. Januar? 

Es ist die erste totale Mondfinsternis des Jahres . Allerdings ist das Ereignis etwas für Frühaufsteher: Um 5:41 Uhr verdunkelt sich der Mond. 

Wo sieht man die Finsternis am besten?

Die totale Phase, in der sich der Mond vollständig im Kernschatten befindet, kann bei guten Wetterverhältnissen überall in Deutschland beobachtet werden.

Am besten suchst du dir im Freien einen etwas erhöhten Standort mit möglichst freier Sicht auf den Horizont aus. Am besten eignet sich ein Hügel, indessen Nähe möglichst wenige Lichtquellen sind.

Wenn das Wetter nicht mitspielt, nützt auch der beste Standort nicht viel. Wolken könnten den Beobachtern einen dicken Strich durch die Rechnung machen.

Und warum spricht man von einem "Blutmond"?

Auch wenn der Mond vollständig im Erdschatten steht, bleibt er in aller Regel sichtbar, nimmt aber eine dunklere Färbung an. Diese kann von dunkelgelb über orange bis rötlich-braun reichen. Dieses Phänomen wird "Blutmond" genannt.

Es entsteht durch das Streulicht der Sonne, das durch die Erdatmosphäre in den Schattenkegel hinein gebrochen wird. Die Moleküle in der Atmosphäre filtern zudem die kurzwelligen blauen Anteile des Lichts stärker, sodass vor allem langwelliges rotes Licht den Mond erreicht und beleuchtet.

(mit Material von dpa)

Was Astro-Alex im Weltall sah:

Wissen macht sexy – hier bekommst du mehr davon:

Immer mehr Kinder zeichnen Frauen, wenn sie an Wissenschaftler denken

Link zum Artikel

Was Tiere im Wald machen, wenn sie denken, sie seien ungestört

Link zum Artikel

Menschliche Spucke ist ein gutes Putzmittel und 9 weitere Quatsch-Nobelpreisträger

Link zum Artikel

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Mehr Rehe sterben und 4 weitere Gründe, die Uhrumstellung noch mehr zu hassen

Link zum Artikel

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Link zum Artikel

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

Link zum Artikel

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link zum Artikel

Chinesische Sonde landet auf der Mondrückseite – dort war vor ihr noch niemand

Link zum Artikel

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Link zum Artikel

Diese 5 Kinder sind garantiert klüger als du

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Wer zu dieser Jahreszeit Sex hat, könnte seinen Kindern einen Gefallen tun

Link zum Artikel

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link zum Artikel

So sehen farbenblinde Menschen die Welt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

In diesem Vulkan auf Island brodelt es – Forscher rechnen mit Ausbruch

Link zum Artikel

Deutschland will die ewige Sommerzeit – aber ist das gut? 9 Fakten

Link zum Artikel

Dokumentarfilm "Eingeimpft" startet – warum der Regisseur damit unnötig Ängste schürt

Link zum Artikel

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel