Du verdienst unter 1300 Euro? Dann musst du ab 2019 weniger Rentenbeiträge zahlen

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Geringverdiener bei den Rentenbeiträgen entlasten.

"Geringverdiener müssen mehr Geld in der Tasche haben"

Hubertus Heil, SPD, Bundesarbeitsminister bild

"Hier nützt keine Steuerreform, weil diese Menschen ohnehin wenig oder gar keine Steuern zahlen", sagte Heil gegenüber "Bild". Bisher müssten Menschen ab 850 Euro Monatseinkommen volle Sozialabgaben zahlen. "Diese Grenze werden wir auf 1300 Euro anheben – ohne dass dabei die spätere Rente sinkt." Das soll bereits ab 1. Januar 2019 gelten.

Bild

Arbeitsminister Hubertus Heil in Berlin. Bild: NurPhoto

Nach Berechnungen seines Ministeriums würden von den Plänen fünf Millionen Beschäftigte profitieren. Eine Umsetzung würde voraussichtlich mehrere Milliarden Euro kosten. "Das ist nicht nur sozial gerecht, sondern auch gut angelegtes Geld", sagte aber Heil. 

"Denn es kann ja nicht sein, dass Menschen ihr Leben lang arbeiten, Beiträge zahlen – und am Ende nur so wenig bekommen, wie die, die nie gearbeitet haben."

Hubertus Heil, SPD, Bundesarbeitsminister bild

(czn/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Annegret Kramp-Karrenbauer macht sich über Drittes Geschlecht lustig

Das Stockacher Narrengericht geht auf einer 700 Jahre alte Tradition zurück und ist der Höhepunkt der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Dort lädt ein Narrengericht von 20 Narrenrichtern eine beklagte Person aus der Bundes- oder Landespolitik ein. Diese muss sich dann dem spöttischen Gericht stellen und verteidigt sich auch auf eben jene Art und Weise.

Dieses Mal war CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dran, die sich zunächst über das rein männliche Narrengericht lustig machte. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel