Digital
Bild

Supercell/clash of clans

Kriminelle benutzen Online-Games wie Clash of Clans für ihre Geldwäsche

Wer ein Spiel im App-Store herunterlädt, muss heutzutage selten dafür zahlen. Wer in besagtem Spiel aber erfolgreich sein will, tauscht seine echten Euros dann doch gerne gegen funkelnde Kristalle, Gold, Staub und Powerups ein. Dafür gibt es dann stärkere Rüstung, besonders wütende Monster, oder Gebäude, die sich besonders schnell bauen lassen.

Dieser Free2Play-Markt ist mittlerweile so groß, dass Spieler ihre Ressourcen auch weiter verkaufen. Genau hier, so stellt die deutsche IT-Sicherheitsfirma Kromtech in einem aktuellen Report fest, schalten sich gerade Kreditkartenbetrüger ein, um ihr Geld zu waschen.

Kromtech verfolgte eine Gruppe Krimineller, die sich auf die Spiele Clash of Clans, Clan Royale und Marvel Contest of Champions spezialisiert hat. Die Titel gehören nicht einmal zu den weltweit erfolgreichsten Free2Play-Anbietern, generieren aber einen Umsatz von 330 Millionen US-Dollar im Jahr und haben zusammen 250 Millionen User. Die handeln ihre In-Game-Währung auch untereinander und außerhalb der Spiele, etwa auf Handels-Seiten wie g2g. Eigentlich ist daran auch nichts auszusetzen, nur treiben sich eben unter den Anbietern auch vermehrt Verbrecher herum.

So kam's raus

Die Sicherheitsforscher von Kromtech stellen Kriminellen im Internet routinemäßig Fallen, so genannte Honey Pots. Damit lässt sich das Treiben von Betrügern und Hackern online verfolgen. Dabei ging dem Unternehmen eine Datenbank in den Honigtopf, die voll war mit mehr als 37.000 gestohlenen Kreditkartennummern. In der Datenbank fanden sich auch Links zu einer Facebook-Gruppe, in der sich die Betrüger organisierten. So bekam Kromtech einen Einblick in deren System.

Das funktioniert so:

Free2Play hat noch ganz andere Probleme:

abspielen

Video: watson/Doktor Froid

Zuerst hat das Tech-Magazin Motherboard über die aktuellen Fälle berichtet. Weder die Spieleanbieter, noch Apple äußerten sich bisher zu den Fällen. Laut Kromtech sind vor allem Kunden von 19 Banken in Saudi Arabien, Indien, Indonesien, Kuwait und Mauritius betroffen. Wieviel Geld auf diese Weise gewaschen wurde, und wieviele weitere Gruppen mit solchen Praktiken hantieren, ist unklar.

Sicherheitsexperten warnen schon seit Jahren davor, dass Kriminelle das Währungssystem von Spielen dazu missbrauchen könnten, um Geld zu waschen.  Auch Online-Bezahldienste wie PayPal und Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum kommen immer wieder in die Diskussion, weil sie anfällig für Geldwäsche sind.

(mbi)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie du mit deinem Gaming-PC den Kampf gegen das Coronavirus unterstützen kannst

Das Coronavirus hat Deutschland weitgehend im Griff, das öffentliche Leben liegt brach. Was gibt es da besseres, als zuhause zu bleiben und schön ein paar Games am PC zu zocken? Genau, gar nichts. Dabei könnt ihr aber sogar noch was Gutes tun, um das Virus zu stoppen – und zwar in den Momenten, wo ihr gerade nicht daddelt.

Denn das Ding ist: Für die Entwicklung eines Impfstoffes braucht es jede Menge Rechenleistungen. Logischerweise hat die ein Computer, der darauf ausgelegt ist, Spiele mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel