Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Supercell/clash of clans

Kriminelle benutzen Online-Games wie Clash of Clans für ihre Geldwäsche

Wer ein Spiel im App-Store herunterlädt, muss heutzutage selten dafür zahlen. Wer in besagtem Spiel aber erfolgreich sein will, tauscht seine echten Euros dann doch gerne gegen funkelnde Kristalle, Gold, Staub und Powerups ein. Dafür gibt es dann stärkere Rüstung, besonders wütende Monster, oder Gebäude, die sich besonders schnell bauen lassen.

Dieser Free2Play-Markt ist mittlerweile so groß, dass Spieler ihre Ressourcen auch weiter verkaufen. Genau hier, so stellt die deutsche IT-Sicherheitsfirma Kromtech in einem aktuellen Report fest, schalten sich gerade Kreditkartenbetrüger ein, um ihr Geld zu waschen.

Kromtech verfolgte eine Gruppe Krimineller, die sich auf die Spiele Clash of Clans, Clan Royale und Marvel Contest of Champions spezialisiert hat. Die Titel gehören nicht einmal zu den weltweit erfolgreichsten Free2Play-Anbietern, generieren aber einen Umsatz von 330 Millionen US-Dollar im Jahr und haben zusammen 250 Millionen User. Die handeln ihre In-Game-Währung auch untereinander und außerhalb der Spiele, etwa auf Handels-Seiten wie g2g. Eigentlich ist daran auch nichts auszusetzen, nur treiben sich eben unter den Anbietern auch vermehrt Verbrecher herum.

So kam's raus

Die Sicherheitsforscher von Kromtech stellen Kriminellen im Internet routinemäßig Fallen, so genannte Honey Pots. Damit lässt sich das Treiben von Betrügern und Hackern online verfolgen. Dabei ging dem Unternehmen eine Datenbank in den Honigtopf, die voll war mit mehr als 37.000 gestohlenen Kreditkartennummern. In der Datenbank fanden sich auch Links zu einer Facebook-Gruppe, in der sich die Betrüger organisierten. So bekam Kromtech einen Einblick in deren System.

Das funktioniert so:

Free2Play hat noch ganz andere Probleme:

Play Icon

Video: watson/Doktor Froid

Zuerst hat das Tech-Magazin Motherboard über die aktuellen Fälle berichtet. Weder die Spieleanbieter, noch Apple äußerten sich bisher zu den Fällen. Laut Kromtech sind vor allem Kunden von 19 Banken in Saudi Arabien, Indien, Indonesien, Kuwait und Mauritius betroffen. Wieviel Geld auf diese Weise gewaschen wurde, und wieviele weitere Gruppen mit solchen Praktiken hantieren, ist unklar.

Sicherheitsexperten warnen schon seit Jahren davor, dass Kriminelle das Währungssystem von Spielen dazu missbrauchen könnten, um Geld zu waschen.  Auch Online-Bezahldienste wie PayPal und Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum kommen immer wieder in die Diskussion, weil sie anfällig für Geldwäsche sind.

(mbi)

Mehr Digitales:<br>

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link to Article

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link to Article

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link to Article

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link to Article

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link to Article

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link to Article

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link to Article

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link to Article

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link to Article

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link to Article

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link to Article

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link to Article

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link to Article

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link to Article

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link to Article

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link to Article

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link to Article

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link to Article

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link to Article

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link to Article

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link to Article

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Pokémon GO" bekommt endlich ein richtiges Kampf-System – wir haben es getestet

Als "Pokémon GO" vor gut zweieinhalb Jahren erschien, war die halbe Welt plötzlich nur noch mit dem Smartphone vor der Nase unterwegs, hämmerte mit dem Finger auf dem Display rum und gab kuriose Rufe à la "Schiggy, schluck die Himmihbeere!" von sich. 

So schnell, wie der Hype kam, verging er bei vielen aber auch schon wieder – vor allem deswegen, weil das Spiel eben doch sehr "alleingängerisch" war. Das Freunde-System, dank dem man sich heute fleißig Geschenke schicken und miteinander …

Artikel lesen
Link to Article