Digital
Das Logo von instagram wird auf einem Smartphone angezeigt. Berlin, 04.10.2018. Berlin Deutschland *** The logo of instagram is displayed on a smartphone Berlin 04 10 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

Nicht nur per Smartphone: Chatten, Memes und Emoijs verschicken soll bei Instagram bald ohne App möglich sein. Bild: imago stock&people

Instagram will uns noch süchtiger machen – und das nicht mehr nur am Smartphone

Bei Instagram tut sich offenbar was. Angeblich arbeitet die Facebook-Tochter daran, ihre Web-Anwendung auszubauen. Das bedeutet: In Zukunft soll es möglich sein, OHNE APP und OHNE SMARTPHONE Direktnachrichten an andere Instagram-Nutzer zu schicken. 

Also Instagram einfach im Browser nutzen und vom PC, Notebook oder Mac aus mit anderen Instagram-Nutzern chatten, bis der Arzt kommt?

Ja doch! Zumindest sollen Instagram-Mitarbeiter schon mit einer internen Testversion arbeiten und diese auf Bugs untersuchen. Das berichtet das Magazin "Techcrunch" und bezieht sich dabei auf Insiderinformatinen. Wann das Feature auf den Markt kommen soll, ist allerdings nicht bekannt. 

Demnächst könnten wir also noch süchtiger nach Instagram werden. Die Erweiterung der Chat-Features klingt auf jeden Fall verlockend. Und dass so etwas funktioniert, hat Facebook ja schon mit WhatsApp vorgemacht. Seit dem Jahr 2015 wird für den Messengerdienst auch eine Web-App angeboten. Die Nutzer? Begeistert!

Die geplanten Instagram-Neuerungen dürften auch Teil der gigantischen Monopol-Visionen von Mark Zuckerberg sein. Er will ja, wie kürzlich bekannt wurde, Instagram irgendwann mit WhatsApp und Facebook zu einer Mega-Plattform verschmelzen. So, dass ein Instagram-Nutzer eine Nachricht an einen WhatsApp- oder Facebook-User schicken kann. Und das dann bald auch am PC... 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"OK, Boomer" – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

Man liest sie derzeit häufig. Zwei Worte, acht Buchstaben, viel Wirkung: "OK, Boomer". "Bitte, was?", denkt sich der über 50-Jährige und provoziert damit gerade ein erneutes "OK, Boomer".

Wir, die Jüngeren, müssen uns beweisen. Sieben Praktika vor der Festanstellung, davor am besten schon den Master gemacht und zwei Start-Ups gegründet. Und, achso, bitte nicht älter als 25 sein, ja? Gut. Chinesisch-Kenntnisse wären auch von Vorteil. OK, Boomer.

Aber wir, die Jüngeren, wollen uns gar nicht beweisen. Denn wir haben keine Lust zu arbeiten, wir brechen alles nach kurzer Zeit ab und müssen erstmal Selbstfindungsferien in Bali machen. Die Vibes sind halt besser dort. Von richtiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel