Es gibt Ärger um dieses Emoji👌 – das hat die Ultrarechte damit zu tun 

Symbolen wohnt stets eine Bedeutung inne. Nicht immer ist diese eindeutig, oft vielschichtig. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass Gruppierungen Symbolen eine Bedeutung zuweisen, die so vom Erfinder nicht angedacht war.

So geschehen nun auch beim 👌-Emoji. Ja, du hast richtig gelesen. Über die Bedeutung der OK-Hand wird sich gerade heftig gestritten – und amerikanische Nationalisten sind der Auslöser dafür. 

Was ist passiert? 

"Nein die OK-Hand 👌 ist kein Symbol von white power" titelt Emojipedia, der Blog, der regelmäßig die Bedeutungen von Emojis erklärt. Der Grund: Immer wieder hatten Anhänger der amerikanischen "White Power"-Bewegung das Emoji als Zeichen für die von ihnen konstatierte Überlegenheit der "weißen Rasse" verwendet. 

Wie kommen die darauf? 

Der Blog erklärt, dass weiße Nationalisten im Jahr 2016 damit begonnen hätten, das Symbol zu verwenden, um Trump im Wahlkampf zu unterstützen. Sie sehen in der Fingerhaltung die Buchstaben "W" und "P", die in ihren Augen für "White Power" stehen müssten. Und von da an nutzen fleißig Rassisten – darunter Anhänger der Alt-Right-Bewegung – im ganzen Land das OK-Emoji für sich. 

So verstehen Nationalisten das Emoji gerne: 

Bild

Bild: Emojipedia

Was sagt Emojipedia dazu?

Weil die Diskussionen um die Bedeutung des Emojis kein Ende nahmen, sahen sich die Betreiber des Blogs dazu gezwungen, ein für alle mal klarzustellen: 

👌 bedeutet einfach nur OK!

(Außer in manchen Teilen Europas, wo es in dieser Kombination 👉👌 noch für etwas ganz anderes steht...) 

(hd)

So sehen Emojis im Real Life aus:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Und nun: Entspannen und italienischen Omis beim kochen von Pasta zuschauen!

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Schwarzer Fleck auf der weißen Weste": Obama-Stratege über die ersten 100 Tage Joe Biden

Kaum ein US-Präsident war in den ersten 100 Tagen nach Amtseinführung so erfolgreich wie Joe Biden. Er hat nicht nur ein 1,9 Milliarden US-Dollar großes Konjunkturpaket durch den Kongress bekommen, sondern auch noch dafür gesorgt, dass 200 Millionen Impfdosen in den USA verteilt wurden. Über 40 Prozent der US-Amerikaner sind damit geimpft, fast 30 Prozent haben bereits die Zweitimpfung erhalten. Zahlen, von denen wir in Deutschland bisher nur träumen können.

Trotzdem schlagen sich Bidens …

Artikel lesen
Link zum Artikel