Digital
Whatsapp

Bild: getty/unsplash montage

Whatsapp schränkt das Teilen in großen Gruppen ein – um Gewalt zu verhindern

Whatsapp möchte in Zukunft das Weiterleiten von Nachrichten an mehr als 25 Empfänger unterbinden. Damit hofft die Facebook-Tochter, die Verbreitung falscher Informationen auszubremsen. 

Die Nachrichten-App geriet zuletzt negativ in die Presse, weil sich über sie in Indien, Myanmar und Sri Lanka Gerüchte verbreitet hatten, die zu tödlichen Attacken auf Unschuldige geführt hatten – die Opfer waren vorher in Whatsapp-Gruppen als Kriminelle denunziert worden. 

In einem Blogpost kündigte Whatsapp jetzt an, dass Nachrichten demnächst nicht mehr an 250 Empfänger weitergeleitet werden können, sondern immer nur an 20 Menschen (und nur jeweils fünf in Indien).

Diese Änderung sei erst einmal ein Test, heißt es bei Whatsapp. "Wir sind entsetzt über die Gewalt in Indien und kündigen eine Reihe an Produktänderungen an, um diesem Problem entgegen zu kommen."

Das Thema beschäftigt auch das Mutterunternehmen: In einem Interview mit Recode erklärte Facebook-CEO Mark Zuckerberg, dass sie Propaganda-Lügen eindämmen wollen, indem sie entsprechende Posts auch auf Facebook nicht mehr nur verstecken, sondern komplett löschen.

(jd)

Ob das auch für Sprachnachrichten gilt?

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextremist fälschte Künast-Zitat und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmäßig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. Vor allem Grünen-Politikerinnen treffen diese Fakes immer wieder. In Berlin hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: "Der traumatisierte Junge …

Artikel lesen
Link zum Artikel