Leben
Color Light Sign

Bild: hbo

5 Fakten solltet ihr zur finalen"Game of Thrones"-Staffel kennen

Die letzte Staffel von "Game of Thrones" rückt näher. Schon im April diesen Jahres beginnt die letzte und größte Schlacht aller Westeros-Zeiten.

Die Grundlagen dafür sind die unveröffentlichten Bücher "A Dreams of Spring" und "The Winds of Winter" von George R. R. Martin. Auf ihnen fußt ein Riesen-Projekt: Die Dreharbeiten für das Außenset haben allein 55 Nächte in Anspruch genommen. Wochenlang dauerte der Kampf zwischen den Menschen und einer Armee von Untoten (in Belfast, Nordirland).

++ SPOILER-ALARM Es folgen keine schlimmen Spoiler, falls ihr aber wirklich noch Aufholarbeit bei "Game of Thrones" leisten müsst, dann seid hiermit gewarnt: Der eine oder andere Fakt kommt im Text vor, der euch die Überraschung vermiesen könnte. ++

Wann geht es endlich weiter?

Der US-TV-Sender HBO hat in der Nacht zu Montag das Startdatum der finalen "Game of Thrones"-Staffel enthüllt. Jetzt ist klar: Ab dem 14. April werden die abschließenden sechs Episoden gezeigt.

In dem Teaser "Crypts of Winterfell" (zu Deutsch: Gruften von Winterfell") ist zu sehen, wie drei der verbliebenen Stark-Charaktere Sansa und Arya Stark sowie ihr Halbruder Jon Snow in den Katakomben ihrer Heimat Winterfell auf die Statuen ihrer Ahnen treffen. Außen vorbei bleibt Bruder Bran, der ja "Dreiäugiger Rabe" vermutlich irgendwo anderswo beschäftigt ist.

In dem Trailer ist zu sehen, wie die drei Charaktere Rufe ihre Vorfahren in der Grabkammer hören. Schlussendlich treffen sie in der Gruft auf ihre eigenen Statuen – ist das Schicksal der Starks damit besiegelt? Fragen über Fragen...

Wieviel kostet eine Folge?

Die Kosten für die Produktion der letzten Episoden sind explodiert. Ursprünglich wollte Autor David Benioff drei Kinofilme wie bei "Herr der Ringe" drehen. Der Grund: Der Preis für die erfolgreichste Fantasy-Serie aller Zeiten sei für das TV zu hoch. Die Produktionsfirma HBO lehnte das laut dem US-Magazin "Entertainment Weekly" aber ab.

Bild

Bild: HBO

Dafür gab es einen riesigen Trostpreis: Das Budget für die achte Staffel verdreifachte HBO kurzerhand – auf 15 Millionen Dollar pro Folge. Die Episoden sollen sogar länger als 60 Minuten dauern.

Wie geht es mit Daenerys und Aegon weiter?

"Entertainment Weekly" hat die ersten Fotos der neuen Staffel veröffentlicht. Zu sehen: Daenerys Targaryen und Jon Snow umarmen sich bei klirrender Kälte und stehen im eisigen Schnee Seite an Seite. Wir erinnern uns: Die Rollen von Emilia Clarke und Kit Harington haben sich in der siebten Staffel ineinander verliebt. Das Problem, von dem sie nichts wissen: Die beiden sind miteinander verwandt.

Jon ist nämlich in Wahrheit der Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen. Heißt im Klartext: der Neffe von Daenerys.

Was sagt der Cast über das Staffelfinale?

Alle bereiten sich auf die Invasion der Armee der Toten vor. Statt König Robert Baratheon zu Beginn von Staffel 1 ziehen jetzt Daenerys und Jon in die Festung des Nordens ein. Es beginnt der Anfang vom Ende. Produzent Bryan Cogman zu "Entertainment Weekly":

"Es geht darum, dass sich all diese unterschiedlichen Charaktere einem gemeinsamen Feind stellen, sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und für sich selbst definieren, welche Person sie angesichts des sicheren Todes sein wollen. Es ist eine unglaublich emotionale, eindringliche und bittersüße letzte Staffel und ich denke, sie ehrt sehr, was George R. R. Martin begonnen hat – der diese Art von Geschichte auf den Kopf stellt."

Szenen, die sonst nur einen Tag in Anspruch genommen haben, dauerten jetzt mehrere. Hauptdarstellerin Emilia Clarke gibt an:

"Die Kamera-Checks dauerten länger, die Kostüme sind besser, Haare und Make-up eleganter, jede Entscheidung, jedes Gespräch, jede Einstellung hat das gewisse Etwas. Alles fühlt sich intensiver an. In einer Szene drehte ich mich zu jemandem und sagte: 'Oh Gott, ich werde das nie wieder tun.' Dieses Gefühl trieb mir Tränen in die Augen."

Lena Headey, die Cersei Lannister spielt, pflichtet bei: "Es gab ein großes Gefühl der Trauer. Es ist ein riesiger Verlust, als ob wir so etwas nie wieder erleben werden." Und was sagt Kit Harington? "In jeder Staffel liest man am Ende des letzten Drehbuchs den Satz 'Ende der 1. Staffel' oder 'Ende der 2. Staffel'. Dieses Mal stand dort 'Ende von Game of Thrones.'" Ihm sind ebenfalls die Tränen gekommen.

Still of Lena Headey in Game of Thrones (Season 1) 2011 Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xHelenxSloanex 31753_003

quiet of Lena Headey in Game of Throne Season 1 2011 Los Angeles Approx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xHelenxSloanex 31753_003

Bild: cinema publishers collection/imago

Aber ist das wirklich das Ende der Serie?

Regisseur David Nutter verspricht: "Es wird spektakulär, inspirierend und befriedigend." Er sei absolut zufrieden mit dem Ende der 8. Staffel und garantiere viele Überraschungen und schockierende Momente.

Eine Sache ist aber auch schon klar: Es wird ein "Game of Thrones"-Prequel mit Naomi Watts und Josh Whitehouse geben. Laut dem Magazin "Variety" spielt Watts eine Adlige, die auf der Spur eines dunklen Geheimnisses ist. Die Serie spielt übrigens 1.000 Jahre vor den Ereignissen von "Game of Thrones". 

Das Leben des Stan Lee in Bildern:

Der Regisseur für den "Breaking Bad"-Kinofilm steht fest:

abspielen

Video: watson/team watson

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel