Leben

"Clueless" kommt zurück! 5 Lektionen von Cher Horowitz

"Ich mach 'n Schuh"

Alle "Bettys" aufgepasst: Der Kult-Teeniefilm "Clueless" soll neu verfilmt werden, das berichtete Deadline unter Berufung auf Paramount-Kreise. Als Produzentin soll Tracy Oliver eingesetzt werden ("Girls Trip"), das Drehbuch schreibt demnach Marquita Robinson ("Glow") – weitere Details sind noch nicht bekannt. Wir können es allerdings kaum erwarten noch einmal in die Welt der Beverly Hills High einzutauchen. 

Der Trailer zum Film von 1995

abspielen

Video: YouTube/Lalicore

Die Freundin von Cher Horowitz, Dionne und Tai sein? Das wäre damals sowas von verzickt gewesen! Auch weil die Ladys uns alles beigebracht haben, was man als pubertierendes Mädchen so wissen möchte. Hier kommen die 5 Lektionen, die hängen geblieben sind...

Kleine Tricks sind in der Liebe erlaubt

"In den folgenden Tagen tat ich das, was jedes normale Mädchen tun würde. Ich schickte mir selbst Liebesbriefe, Blumen und Pralinen."

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Mode ist Kunst

"Was ist das?" – "Ein Kleid." – "Und wer sagt das?" – "Calvin Klein."

"Clueless" war ein 90er-Fest für die Augen

Lass dich nicht zu Sex drängeln

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

"Tja... Ihr wisst ja wie schwierig ich mit meinen Schuhen bin – und die sind nur an meinen Füßen."

Handschläge sind cool

Weil... Isso.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Sei dir deiner Privilegien bewusst

"Daddy ist so gut, dass er 500 Dollar pro Stunde bekommt um sich mit Leuten zu streiten. Mit mir streitet er sich umsonst, weil ich seine Tochter bin."

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

So feiert Team "Queer Eye" die Emmy-Nominierungen

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel