Leben

Interview

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?
Charlie Hansen:
Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und Sexarbeit in eine Schublade stecken, das ist aber keinesfalls die Regel. Es kommt viel seltener zu Vorfällen als viele denken. Wenn wir Gewalt erfahren, dann häufiger von Leuten, die nicht unsere Kunden sind.

Charlie Hansen

... ist Generalsekretärin beim Bundesverband erotische und sexuelle Dienstleistungen.

Von wem dann?
Hansen:
Uns im Verband fällt auf, dass viele Kolleginnen vermehrt dort Gewalt ausgesetzt sind, wo Straßenprostitution öffentlich sichtbar stattfindet. Am Kurfürstenkiez in Berlin zum Beispiel werden viele beschimpft und angegriffen, vor allem richten sich die Aggressionen gegen transsexuelle Sexarbeiterinnen. Aber nicht die Kunden attackieren sie, sondern Passanten oder Menschen in vorbeifahrenden Autos.

Eine Huren- und Transphobie kommt dort zum Vorschein.

Würden Sie sagen, dass das Problem im öffentlichen Ansehen von Prostituierten liegt?
Hansen: Unser Beruf ist stark stigmatisiert und die Vorurteile machen uns angreifbarer. Sexarbeiterinnen gelten in den Augen vieler per se als Opfer ihres Berufs. Viele denken, wir seien sowieso nicht selbstbestimmt. Diese Sichtweise begünstigt Angriffe.

Es ist schließlich leichter, einem Menschen Gewalt anzutun, den man eh als Opfer sieht.

Spüren Sie diese Vorurteile auch in anderen Situationen?
Hansen: Ja, aber in anderer Form. Stellen Sie sich vor, Sie hatten einen schlechten Tag auf der Arbeit, ein Kollege hat Sie genervt oder Ihre Grenzen nicht respektiert. Sie gehen nach Hause und sprechen wahrscheinlich mit Ihrem Partner oder Ihren Freunden darüber und verarbeiten so die Situation.

Street prostitute of Eastern Europe.

Bild: E+

Wenn ich meiner Nachbarin erzähle: Ach, vorgestern hatte ich einen Typen, der war unmöglich. Hat ständig nach Dingen gefragt, die ich nicht machen wollte und immer wieder musste ich ihm Grenzen aufzeigen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie mich fragt: Was machst du auch diesen Job? Als dürfte ich mich als Sexarbeiterin nicht beschweren! Das würde man eine Versicherungsangestellte nicht fragen, oder?

Ein anderes Beispiel: Ich habe Kolleginnen, die gern psychologische Hilfe in Anspruch nehmen würden – aus verschiedenen Gründen, die nicht einmal etwas mit ihrem Beruf zu tun haben müssen. Doch selbst in psychologischen Praxen ist unser Berufsbild teils mit Vorurteilen belastet. Sobald wir über unseren Beruf reden, wird das pathologisiert und nicht respektiert.

Welche Folgen hat das?
Hansen: Man redet nicht mehr darüber, macht vieles mit sich selbst aus. Oder schlimmer: Einige Kolleginnen zeigen beispielsweise Vergewaltigungen nicht an, weil sie befürchten müssen, von Polizisten nicht ernst genommen zu werden.

Ich glaube, es ist ohnehin für jede Frau schwierig, so ein Erlebnis anzuzeigen.

Es ist demütigend zur Polizei zu gehen und zu erzählen, was passiert ist, nochmal alles zu durchleben und dann zu befürchten, dass der Typ vielleicht nie geschnappt wird. Wenn man aber als Hure auf der Wache auftaucht und Missbrauch auf der Arbeit anzeigen will, stehen auch heute noch Beamte vor einem, die tatsächlich meinen, es sei nicht möglich, als Sexarbeiterin vergewaltigt zu werden. Solche Meinungen und Vorurteile in der Gesellschaft führen dann dazu, dass Kolleginnen sich gleich gegen eine Anzeige entscheiden.

Es gibt seit vergangenem Jahr das Prostituiertenschutzgesetz, das unter anderem Sexarbeiterinnen schützt.
Hansen: Vermeintlich! Dort stehen viele Auflagen und Regulierungen drin, aber was ist mit unseren Rechten? Welche Rechte haben zum Beispiel Opfer von Ausbeutung und Menschenhandel? 

Dieses Gesetz erreicht in weiten Teilen eher das Gegenteil von Schutz.

Viele migrantische Kolleginnen etwa können sich nicht anmelden – wie vom Gesetz vorgesehen – weil sie keine Arbeitserlaubnis haben. Sie müssen aber weiterarbeiten, also machen sie das unterm Radar und ihre Situation wird noch illegaler als vorher – und gefährlicher. Das verkehrt die Situation für viele Schutzbedürftige ins Gegenteil.

Andere arbeiten jetzt illegal, weil sie sich nicht anmelden möchten: Sie haben Angst vor einem Outing. Viele arbeiten unter Pseudonym und fürchten, dass ihr Klarname rauskommt, wenn sie sich behördlich registrieren. Und dass dann die Nachbarn Bescheid wissen, vielleicht auch die Eltern. Sie wählen lieber den illegalen Weg, melden sich nicht an, arbeiten ohne Bescheinigung. 

Das wiederum erhöht die Gefahr, erpressbar zu sein.

Was müsste passieren, um die Situation für Sexarbeiterinnen zu verbessern?
Hansen: Der Beruf muss entkriminalisiert werden, da gibt es in Deutschland noch Nachholbedarf. Nehmen wir als Beispiel die Sperrbezirke, also Bereiche, in denen die Arbeit verboten ist. Sexarbeiterinnen, die dort arbeiten und angegriffen werden, zeigen die Täter oft nicht an, weil sie ja illegal an dieser Straße standen. Sie müssten sich in dem Moment selbst anzeigen. Solche Regeln führen dazu, dass Sexarbeiterinnen ihre Rechte nicht durchsetzen können.

Und wir sollten noch viel mehr über das eigentliche Problem sprechen: Die grundsätzliche Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen, nicht nur in unserer Branche. Das fängt in der Gastronomie an und zieht sich bis nach Hollywood, denken wir nur an Me Too.

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden:

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel