Kommentar

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

13.07.2018, 09:5214.08.2018, 09:32

Justin Bieber war jahrelang mit Selena Gomez zusammen. Nun hat er sich mit Hailey Baldwin verlobt.

Ihr müsst euch nicht für diese Personen interessieren, noch wissen, wer die überhaupt sind. Aber wenn es nach der öffentlichen Reaktion geht, solltet ihr trotzdem vor allem eines empfinden:

MITLEID!

Und zwar mit der armen, armen Selena.

Warum?

Na, weil es ihr doch ganz offensichtlich derzeit so richtig, richtig schlecht geht. Sie ist schließlich Single und ihr Ex will eine andere heiraten. Das sind die Schlagzeilen:

Warum ist nicht SIE Justin Biebers große Liebe?

Diesmal bemitleiden wir Selena Gomez: Wenn dein Ex plötzlich heiratet

Der Tenor dabei ist eindeutig: Frauen sind nach einem Beziehungsende immer die Armen. Die Verlassenen. Die Opfer.

Beispiel Selena. Es heißt nun, sie sei "sauer" und "verletzt" über die Verlobung. Jahrelang habe sie versucht, Bieber zu "bändigen", habe dabei "Engelsgeduld" aufgebracht, nur um jetzt vom "Liebeszauber" der Hailey Baldwin ausgebootet zu werden. Eine Runde Mitleid.

The Lonely Hearts Club Band

Damit ist Selena in guter, aber natürlich tragischer Gesellschaft. Sie kann sich nahtlos einreihen in die Galerie der gebrochenen Herzen: Hallo, Jennifer! Hey, Demi!

Denn diese Frauen teilen alle ein erschütterndes Schicksal. Sie alle haben gescheiterte Beziehungen hinter sich.

Bye-bye Ashton...

Animiertes GIFGIF abspielen

Doch wenn wir uns so umschauen, teilen diese Frauen dieses Schicksal allerdings mit ziemlich genau JEDER Person, die wir kennen. So besonders ist es also nicht. Und wir stellen zudem fest: Wir haben keinerlei Ahnung, was wirklich hinter den gescheiterten Beziehungen von Gomez und Co. steckt.

Wirklich gar keine Ahnung.

Vielleicht wollte ja Justin Selena "bändigen" und sie wollte nicht. Vielleicht hatte sie auch einfach keine Lust mehr auf sein halbstarkes Gehabe. Vielleicht war es auch einfach eine gemeinsame Entscheidung, getrennte Wege zu gehen. Und vielleicht sitzt sie jetzt irgendwo mit Freunden an einer Bar und köpft eine Schampusflasche nach der anderen: Endlich ist sie ihn wirklich los!

Vielleicht. Wie gesagt: Wir wissen es nicht.

Und doch ist die reflexartige Reaktion in der Öffentlichkeit nach einer solchen Promi-Trennung immer die gleiche. Wir sollen Mitleid haben. Mit der Frau.

Das Schema:

  • Frau hatte versucht, den Mann zu "bändigen" ("Selena gab nie auf...")
  • Frau hatte sich Stabilität gewünscht ("Jen lehnt sich an die starke Schulter..."
  • Frau hatte viel aufgegeben ("Jennifer Aniston: Kann sie noch Kinder bekommen...)
  • Frau wird von jüngerer/sexier Frau aus dem Weg geräumt ("Angelina...")
  • Frau ist völlig fertig ("Selena lächelt tapfer...")

Denkt sie hier an Justin?

Bild: imago stock&people

In Kontrast dazu die Schlagzeilen, die frische männliche Singles bekommen:

  • "Single, aber nicht allein" (Leonardo DiCaprio)
  • "Umgeben von Models" (George Clooney)
  • "Fröhlicher Single: Er genießt sein Singleleben" (nochmal Leo)

Sieht traurig aus. Aber ihm geht's sicherlich Bombe.

Bild: imago stock&people

Diese Darstellungen sind so schwarz/weiß, man mag es eigentlich gar nicht glauben. Aber es ist leider so. Und es ist immer das gleiche.

Singlefrauen sind tragisch. Sie sind Opfer.

Und das gilt nicht nur für Promi-Frauen.

Sondern auch für uns.

Ganz normale Singlefrauen werden oft genug bemitleidet. 

  • Wie lange bist Du denn jetzt schon allein?
  • Findest du es nicht schlimm, auf Hochzeiten eingeladen zu werden?
  • Willst du denn keine Kinder?
  • Vielleicht kommt ihr ja nochmal zusammen.
  • Du bist so toll, ich weiß gar nicht, warum dich keiner will. (Danke für nichts, btw)

Frauen, so das Bild, das vermittelt wird, brauchen Beziehungen mehr, sie investieren mehr, sie leiden mehr. Singlemänner können Spaß haben, sich frei fühlen und neue Beziehungen eingehen. Jennifer, Demi, Selena und die Singlefreundin hingegen sind alleine irgendwie nur noch 2/3-Menschen.

Wir unterstellen damit, dass es der Mann war, der sie erst so richtig glücklich gemacht hat. Dass ein Leben auch ohne Mann glücken kann? Das kommt in diesem Bild nicht vor.

Dieses Bild orientiert sich an einem Frauenbild, das Frauen immer noch vornehmlich in Beziehung zu einem Mann definiert. Passiv, bedürftig, unselbständig. Ganz egal, wie vermögend, unabhängig und lebenslustig diese Frauen auch sonst sein mögen. 

Wir müssen also nochmal grundsätzlich werden: Eine Trennung kann weh tun. Männern, wie Frauen. Aber eine Frau ist nach einer Trennung nicht automatisch "Opfer".

Sie ist in dem Zusammenhang einfach nur eins: Single.

Und dabei kann es ihr sogar verdammt gut gehen.

Mitleid mit Singlefrauen? Wie steht ihr dazu?

Noch mehr alte Geschlechterrollen: Pärchenabende in den 50ern

1 / 13
Pärchenabende in den 50ern
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deine Fragen - unsere Antworten

Schule, Kita, Pflegedienst: Hier können Beschäftige jetzt nach ihrem Impfstatus gefragt werden – welche Folgen das für Ungeimpfte haben kann

"Sind Sie schon geimpft?" Was bis vor Kurzem noch eine unzulässige Frage am Arbeitsplatz war, müssen Menschen in einigen Berufsgruppen nun wahrheitsgemäß beantworten. Denn im Rahmen einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die der Bundestag am vergangenen Dienstag beschloss, ist jetzt auch eine Corona-Impfauskunftspflicht für Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen in Kraft getreten.

Was für Konsequenzen kann das für Ungeimpfte haben? Und: Wird diese Regelung auch auf andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel