Leben
Mode

Australisches Label launcht #MeToo-Kollektion (ja, ernsthaft!)

Diese Models tragen Teile der ehemaligen #MeToo-Kollektion von Kholo.
Die #MeToo-Kollektion von Kholo. Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo
Leben

Australisches Label launcht #MeToo-Kollektion (ja, ernsthaft!) – und so sieht sie aus

18.06.2018, 11:5822.06.2018, 10:22
Mehr «Leben»

Sie hatten Namen wie "take me of slip dress", "sex on legs wrap dress" und "bounce with me jumper" – Teile der #MeToo-Kollektion des australischen Labels "Kholo". Dafür gab es mächtig Kritik. Inzwischen wurde die Kollektion in "The Magnificent Women Collection" umbenannt, aber der Reihe nach. (Harpers Bazar)

Warum eine #MeToo-Kollektion? 

In einem Statement auf der Website des Unternehmens erklärt Designerin Karishma Kasabia, warum sie ausgerechnet eine #MeToo-Kollektion gemacht hat. "Löst es die Probleme schneller, wenn wir einen Aufnäher tragen? Nein, definitiv nicht. Aber löst es eine Diskussion aus? Ja, definitiv." Und weiter:

"Wenn ein Künstler ein Kunstwerk schaffen würde, das in einer Galerie verkauft werden würde und den Titel #MeToo tragen würde – würde das die selben Diskussionen auslösen?" 
Karishma Kasabia

Kasabias Meinung nach, würde es keinen Unterschied zwischen Kunst in einer Galerie und ihrer Kollektion geben. 

So sieht die Kollektion aus:

Was denkst du über eine #MeToo-Kollektion?

Warum wurde die Kollektion inzwischen umbenannt?

Ein öffentlicher Shitstorm blieb zwar aus, aber Kritik scheint das Label dennoch genügend bekommen zu haben. Zumindest so viel, dass die Kollektion inzwischen in "The Magnificent Women Collection" umbenannt wurde. Das teilte das Label am Donnerstag mit – und zwar unter dem Stichwort "learning".

Darin heißt es: 

"Ich habe gelernt, dass die Kollektion Frauen verletzt hat. Sie hatten das Gefühl, dass ich mit ihrem Schmerz Geld machen wollen würde. Das war nie meine Absicht."
Karishma Kasabia

Eine Teil-Einsicht, wie es scheint. Die Kollektion hat zwar einen neuen Namen, 

... die einzelnen Teile wurden allerdings nicht umbenannt: 

Diese Models tragen Teile der ehemaligen #MeToo-Kollektion von Kholo.
Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo

Übrigens mehr Stil haben Justin Trudeaus Socken: 

1 / 9
Trudeau, wie er Socken trägt:
Beim G7-Gipfel in Kanada trägt der Premier Elche. Die Tiere gelten als Symbol Kanadas und sind auch in einigen Wappen der Provinzen zu sehen.
quelle: x01320 / christinne muschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Und sogar diese Gummistiefel: 

1 / 19
Gummistiefel an Politikerfüßen
Bundeskanzlerin Angela Merkel wagte sich nach dem Hochwasser bei Lüneburg 2006 nur in Gummistiefeln auf den Deich.
quelle: dpa / patrick lux
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mode neu

Alle Storys anzeigen
Narzissten: Wie ich gelernt habe, mit ihnen umzugehen
Um mich herum waren lange Zeit gefühlt ausschließlich Narzisst:innen. Immer fragte ich mich: Warum ziehe ich die so magisch an? Und warum suche ich – bewusst oder unbewusst – den Kontakt zu ihnen?

Um es gleich mal auf den Punkt zu bringen: Ich bin verdammt knapp an einer narzisstischen Störung vorbeigeschrammt. Ich hatte lange Jahre lang eine Art mentales Branding im Kopf, das mein Großvater mir eingebrannt hat. Ich erinnere mich, dass er mir schon als kleiner Junge immer und immer wieder sagte: "Wenn du erfolgreich bist, wenn du der Held bist, wenn du gut aussiehst, wenn du scheinst, wirst du geliebt. Wenn nicht, bist du in der Gesellschaft nichts wert." Ich habe das natürlich zunächst nicht verstanden, aber über die Jahre hinweg bekam ich mehr und mehr ein Gefühl dafür, was das zu bedeuten hatte.

Zur Story