Leben
Diese Models tragen Teile der ehemaligen #MeToo-Kollektion von Kholo.

Die #MeToo-Kollektion von Kholo.  Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo

Australisches Label launcht #MeToo-Kollektion (ja, ernsthaft!) – und so sieht sie aus

Sie hatten Namen wie "take me of slip dress", "sex on legs wrap dress" und "bounce with me jumper" – Teile der #MeToo-Kollektion des australischen Labels "Kholo". Dafür gab es mächtig Kritik. Inzwischen wurde die Kollektion in "The Magnificent Women Collection" umbenannt, aber der Reihe nach. (Harpers Bazar)

Warum eine #MeToo-Kollektion? 

In einem Statement auf der Website des Unternehmens erklärt Designerin Karishma Kasabia, warum sie ausgerechnet eine #MeToo-Kollektion gemacht hat. "Löst es die Probleme schneller, wenn wir einen Aufnäher tragen? Nein, definitiv nicht. Aber löst es eine Diskussion aus? Ja, definitiv." Und weiter:

"Wenn ein Künstler ein Kunstwerk schaffen würde, das in einer Galerie verkauft werden würde und den Titel #MeToo tragen würde – würde das die selben Diskussionen auslösen?" 

Karishma Kasabia

Kasabias Meinung nach, würde es keinen Unterschied zwischen Kunst in einer Galerie und ihrer Kollektion geben. 

So sieht die Kollektion aus:

Was denkst du über eine #MeToo-Kollektion?

Winter weekend vibes. 🖤

Ein Beitrag geteilt von Khòlò 💕 Art In Your Wardrobe (@kholo_thelabel) am

Warum wurde die Kollektion inzwischen umbenannt?

Ein öffentlicher Shitstorm blieb zwar aus, aber Kritik scheint das Label dennoch genügend bekommen zu haben. Zumindest so viel, dass die Kollektion inzwischen in "The Magnificent Women Collection" umbenannt wurde. Das teilte das Label am Donnerstag mit – und zwar unter dem Stichwort "learning".

Darin heißt es: 

"Ich habe gelernt, dass die Kollektion Frauen verletzt hat. Sie hatten das Gefühl, dass ich mit ihrem Schmerz Geld machen wollen würde. Das war nie meine Absicht."

Karishma Kasabia

Eine Teil-Einsicht, wie es scheint. Die Kollektion hat zwar einen neuen Namen, 

... die einzelnen Teile wurden allerdings nicht umbenannt: 

Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo

Übrigens mehr Stil haben Justin Trudeaus Socken: 

Und sogar diese Gummistiefel: 

watson-Story

Eltern-Protest fürs neue Schuljahr: "Lüften und hoffen ist nicht die Lösung"

Das neue Jahr hat begonnen, doch bislang wirkt der Corona-Fahrplan in vielen Bereichen des Lebens ähnlich improvisiert wie noch 2020 – so auch an deutschen Schulen. Einige Bundesländer wollen diese so bald wie möglich wieder öffnen, zumindest die Abschlussjahrgänge, und hoffen, dass ihre Hygienevorkehrungen ausreichen. Doch einigen Eltern ist das zu wenig, darunter auch Olaf Balk aus Brandenburg.

"Viele Eltern sind sauer, enttäuscht und verzweifelt darüber, dass die Politik immer noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel