Leben
Diese Models tragen Teile der ehemaligen #MeToo-Kollektion von Kholo.

Die #MeToo-Kollektion von Kholo.  Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo

Australisches Label launcht #MeToo-Kollektion (ja, ernsthaft!) – und so sieht sie aus

Sie hatten Namen wie "take me of slip dress", "sex on legs wrap dress" und "bounce with me jumper" – Teile der #MeToo-Kollektion des australischen Labels "Kholo". Dafür gab es mächtig Kritik. Inzwischen wurde die Kollektion in "The Magnificent Women Collection" umbenannt, aber der Reihe nach. (Harpers Bazar)

Warum eine #MeToo-Kollektion? 

In einem Statement auf der Website des Unternehmens erklärt Designerin Karishma Kasabia, warum sie ausgerechnet eine #MeToo-Kollektion gemacht hat. "Löst es die Probleme schneller, wenn wir einen Aufnäher tragen? Nein, definitiv nicht. Aber löst es eine Diskussion aus? Ja, definitiv." Und weiter:

"Wenn ein Künstler ein Kunstwerk schaffen würde, das in einer Galerie verkauft werden würde und den Titel #MeToo tragen würde – würde das die selben Diskussionen auslösen?" 

Karishma Kasabia

Kasabias Meinung nach, würde es keinen Unterschied zwischen Kunst in einer Galerie und ihrer Kollektion geben. 

So sieht die Kollektion aus:

Umfrage

Was denkst du über eine #MeToo-Kollektion?

  • Abstimmen

35

  • WTF? Das ist so falsch. Auf so vielen Ebenen..49%
  • Ist mir egal. 26%
  • Ich verstehe nicht, warum sich alle so darüber aufregen. 20%

Winter weekend vibes. 🖤

Ein Beitrag geteilt von Khòlò 💕 Art In Your Wardrobe (@kholo_thelabel) am

Warum wurde die Kollektion inzwischen umbenannt?

Ein öffentlicher Shitstorm blieb zwar aus, aber Kritik scheint das Label dennoch genügend bekommen zu haben. Zumindest so viel, dass die Kollektion inzwischen in "The Magnificent Women Collection" umbenannt wurde. Das teilte das Label am Donnerstag mit – und zwar unter dem Stichwort "learning".

Darin heißt es: 

"Ich habe gelernt, dass die Kollektion Frauen verletzt hat. Sie hatten das Gefühl, dass ich mit ihrem Schmerz Geld machen wollen würde. Das war nie meine Absicht."

Karishma Kasabia

Eine Teil-Einsicht, wie es scheint. Die Kollektion hat zwar einen neuen Namen, 

... die einzelnen Teile wurden allerdings nicht umbenannt: 

Bild: Screenshot: https://kholo.com.au/collections/metoo

Übrigens mehr Stil haben Justin Trudeaus Socken: 

Und sogar diese Gummistiefel: 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel