Die Kreuzung in Berlin glich einem Trümmerfeld.
Die Kreuzung in Berlin glich einem Trümmerfeld.
Bild: paul zinken/dpa

Fahrradfahrerin wird bei Verfolgungsjagd in Berlin von Auto erfasst – und stirbt

07.06.2018, 06:4608.06.2018, 10:09

Tragisches Ende eines Diebstahls mit anschließender Verfolgungsjagd: Eine junge Frau ist am Mittwochabend in Berlin von einem Fluchtauto mit drei Insassen erfasst und tödlich verletzt worden.

  • Die Frau wollte gerade eine Straße im Berliner Stadtteil Charlottenburg überqueren, als ein Auto über die Kreuzung raste und sie mit hoher Geschwindigkeit rammte, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr sagte.
  • Zuvor war das Trio mit ihrem Fluchtauto über Rot gerast, und hatte zwei querfahrende Wagen touchiert.
  • Der Wagen wurde offenbar als Fluchtauto genutzt: Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte den Fahrer und zwei Begleiter zuvor versucht, im Berliner Stadtteil Wilmersdorf Werkzeuge zu stehlen.
  • Als die Verdächtigen mit ihrem Auto davonfahren wollten, nahmen Polizisten in Zivil die Verfolgung auf. Bei dem Fluchtversuch überrollte das Trio einen Polizisten, der schwer verletzt wurde.
  • Trotz Reanimationsversuchen starb die Frau noch am Unfallort.
  • Auch der 18-jährige Beifahrer aus dem Fluchtwagen ist gestorben. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Freitag mit.

Einsatzkräfte sperrten die Unfallstelle weiträumig ab

Bild: paul zinken/dpa

Nach diesem Unfall fuhr das Täterauto laut Polizei zunächst noch etwa 100 Meter weiter und beschädigte einen parkenden Wagen. Dann habe der Fahrer gestoppt und versucht zu fliehen, bevor er in der nahe gelegenen Pestalozzistraße festgenommen wurde.

Die 14 und 18 Jahre alten Beifahrer blieben schwer verletzt im Wagen. Der 18-Jährige erlag nun im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Es wurden zudem ein Polizist sowie die Insassen von gerammten Autos verletzt.

(pb/dpa/afp)

Mehr aus der Polizeiwelt:

Alle Storys anzeigen

Experte: "Tornado nicht vorherzusagen" – Sieben Verletzte in Kiel

Ein Tornado zieht laut Polizei in Kiel an der Uferpromenade entlang – Menschen werden ins Wasser gespült oder von Gegenständen getroffen. Ein Meteorologe betont: Vorhersagen lässt sich so ein Ereignis nicht.

Tornados auf dem Wasser sind zu dieser Jahreszeit nach Darstellung eines Meteorologen nicht ungewöhnlich – auch nicht vor Kiel. Nach Polizeiangaben waren am frühen Mittwochabend mehrere Menschen an der Kiellinie verletzt worden. "So etwas ist absolut nicht vorherzusagen", sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel