"Migos"
"Migos"Bild: imago stock&people

Im Tourbus der US-Rapper Migos wurden 420 Gramm Gras gefunden. Genau, Four-Twenty! 

06.04.2018, 17:31

Am Donnerstag wurden in der Stadt Boone, im US-Bundesstaat North Carolina drei Mitglieder der "Migos"-Entourage wegen illegalen Drogenbesitzes festgenommen.

Jharon Ahmad Murphy wurde von der Polizei wegen Drogenbesitzes festgenommen, bei Daryl Irvon McPherson und Dominic Kevin Spigner blieb es bei Ordnungswidrigkeit.

Wie die britische Online-Zeitung "The Indepent" berichtet, sollen die Polizeibeamten wegen starken Gras-Geruchs auf den Tourbus der amerikanischen Rap-Gruppe aufmerksam geworden sein.

Im Bus wurden dann mehr als 730 Gramm des Opiats Codein, das sonst in Hustenstillern verwendet wird und Pillen des Angstlösers Alprazolam (englischer Handelsname Xanax) von den Beamten sichergestellt.

screenshot Migos, "bad and boujee", Youtube

Doch nicht nur das – zum Standard-HipHop-Herrengedeck gehört natürlich Marihuana.

Und im Tourbus von "Migos" haben die Polizebeamten genau 420 Gramm davon gefunden.

Lass dir das nochmal durch den Kopf gehen.

420 Gramm Marihuana. 4/20. Four-Twenty.

Das sind die Substanzen

So sehen 420 Gramm Marihuana aus
So sehen 420 Gramm Marihuana ausBoone police department
Diese Kuriosität ist auch schon einigen Twitter-Usern aufgefallen

Jetzt mal wirklich: What are the ottdds?

Unvergessen auch, als der US-Rapper Method Man von der deutschen Polizei angehalten wurde

Sind die 420 Gramm Gras Zufall oder Absicht? Scheibt es uns in den Kommentaren

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Whatsapp-Update bringt lang ersehnte Funktion zum Onlinestatus

Schon seit einer Weile arbeitet Whatsapp daran, seinen arg ramponierten Ruf im Hinblick auf den Datenschutz zu verbessern. Denn Whatsapp gehört zu Meta, dem früheren Facebook-Konzern. Spätestens seit dem Skandal um das dubiose Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica im Jahr 2018 wird dem Unternehmen ein zu lascher Umgang mit persönlichen Daten seiner Nutzer:innen vorgeworfen wird. Facebook konnte damals mindestens 87 Millionen User nicht vor dem Zugriff durch Cambridge Analytica schützen.

Zur Story