Falls ihr gehackt wurdet, sagt euch Facebook bald Bescheid

Ungefähr 30 Millionen Facebook-Accounts sind gehackt worden. Das hat das Unternehmen kürzlich bekannt geben müssen. 

Nun hat das Unternehmen erklärt, wie es mit betroffenen Usern umgehen will: "In den nächsten Tagen" werde bei allen betroffenen Accounts eine Meldung im Newsfeed erscheinen. Weitergehende Informationen könnten User im Help Center ihres Accounts bekommen.

"Bei 14 Millionen Usern haben die Hacker sowohl Name und Kontaktinformationen, als auch Informationen wie Geschlecht, Ort, Sprache, Beziehungsstatus, Religion, Heimatstadt, Geburtsdatum, Wohnort, benutzte Geräte und die 15 letzten Suchanfragen in Erfahrung bringen können."

Guy Rosen, Facebook Vize-Präsident Product Management, "mashable"

(gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser YouTuber zeigt: neue iPhones laden nicht richtig

Video: watson/team watson

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Spotify schmeißt R. Kelly aus den Playlisten und rutscht in die Scheinheiligkeit 

Eigentlich sollte man Spotify keinen Vorwurf machen. Die Musik-Plattform will Künstler aus seinen Playlisten schmeißen, weil deren Songs "besonders schädliche oder hasserfüllte" Botschaften transportieren – das ist erst einmal eine gute Sache. Wer diesen Gedanken aber weiterführt, stößt auf schwer lösbare Probleme. Auch Spotify rutscht jetzt in ein Dilemma, an dem schon andere gescheitert sind.

Konkret geht es um die Musik des Sängers R. Kelly und des Rappers XXXTentacion. Beide will Spotify …

Artikel lesen
Link zum Artikel