Digital
Bild

Bild: gettyimages/montage

Bei Fotos – Wie Facebook einen Unterschied zwischen Männern und Frauen macht

Der belgische Sicherheitsforscher Inti De Ceukelaire hat am Wochenende eine bizarre Entdeckung gemacht. Für Facebook gibt es offenbar gravierende Unterschiede zwischen unseren männlichen und weiblichen Facebook-Freunden. Zumindest was die Foto-Suche angeht.

In der Facebook-Suche seines Accounts gab Inti De Ceukelaire die englischen Wörter "photos of my female friends" ein. Und *schwupp* lächelten ihm einige seiner Facebook-Freundinnen entgegen.

Aber als der Belgier dann "photos of my male friends" in die Suche eintippte, tauchte kein einziges bekanntes Gesicht seiner männlichen Facebook-Freunde auf.

Stattdessen wirft Facebook bei dieser Suchanfrage Random-Fotos von Sexpuppen, Bananen mit Eichel oder Nahaufnahmen von Frauenpopos in hautengen Yogahosen aus.

Das Magazin "The Next Web" hatte zuerst über Inti De Ceukelaires bizarre Entdeckung berichtet und schreibt: "Mit ziemlicher Sicherheit ist das ein unschuldiger Fehler."

Oder, Mark Zuckerberg? Wenn nicht bitte nochmal diese Lachnummer:

(so)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Klacks für Zuckerberg! Facebook legt 3 Milliarden Dollar für drohende Strafen beiseite

Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden.

Die Anleger zeigten sich entspannt nach der Ankündigung der Rückstellung: Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als vier Prozent zu.

Die Vorsorge drückte zugleich den Gewinn im vergangenen Quartal auf 2.43 Milliarden Dollar nach knapp fünf Milliarden ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 26 Prozent auf gut 15 …

Artikel lesen
Link zum Artikel