Leben
Montage Catcall NY

Bild: Unsplash Montage

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

"Kannst du meinen Schwanz reiten?", "Lass mich deine Muschi lecken" oder "Schluckst du?" – Wie? Solche Sprüche hast du noch nie auf dem Weg morgens zur Arbeit von Fremden zugerufen bekommen? Dann bist du wohl keine Frau in New York City. Denn dort – wie in deutschen Städten übrigens auch – gehört Catcalling (Zurufe, Pfeifen, Sprüche auf der Straße) zum Alltag vieler Mädels.

Und: Nein, das ist kein "Flirten".

Dann lieber zu einem miesen Tinder-Date gehen...

Video: Marius Notter, Yasmin Polat, Lia Haubner

Sophie Sandberg reichte es irgendwann. "Ich bin in New York aufgewachsen und erlebe Catcalling, seit ich 15 bin. Ich wusste nie, was ich darauf antworten soll, fand die Kommentare aber immer mega unangenehm", erzählt die Amerikanerin im Gespräch mit watson.de.

"Was mich am meisten daran gestört hat, ist, dass alle so taten, als wäre das kein großes Ding, weil die Männer ja nur REDEN, nichts TUN. Mich macht Catcalling sauer, weil ich es hinnehmen soll. Ich würde zwar gerne antworten, habe aber Angst, dann angegriffen zu werden."

Leider zu Recht. Hier ein Beispiel aus Paris...

Im März 2016 fand sie ihren eigenen Weg, um den ekligen Pfeiffern und Sprücheklopfern doch noch etwas entgegen zu setzen: Sie eröffnete den Instagram-Account "catcallsofnyc" und sammelt darauf all die dämlichen Sprüche, die Frauen sich so anhören müssen, wenn sie durch die Stadt laufen. 

"Die Typen denken offenbar, es ist unser Ziel, bewertet und begutachtet zu werden, sobald wir das Haus verlassen", sagt sie. "Einige Männer meinen, man solle das doch als Kompliment nehmen. Oder sie denken, die Sprüche, von denen ich berichte, seien ausgedacht, weil SIE sie eben nicht zu hören kriegen..."

Alles ausgedacht? Schön wär's! Auch in Deutschland erleben 85 Prozent aller Frauen Street Harassment noch bevor sie volljährig sind (Cornell University Studie von 2015). Und das hat Konsequenzen. Die Opfer gaben an, seltener nachts rauszugehen, Umwege in Kauf zu nehmen oder sogar Pfefferspray in Betracht zu ziehen. 

In New York können Betroffene sich jetzt auch anders wehren, nämlich indem sie Sophie eine Nachricht schicken, wo und mit welchem Spruch sie belästigt wurden. Die schreibt das Zitat dann mit Kreide an den "Tatort". "Viele Frauen wenden sich an mich, weil sie dankbar sind, dass das Thema angesprochen wird", sagt sie.

Die 15 ekligsten Catcalls, die Sophie gesammelt hat

Komm her Baby, lass mich einen Tag dein Daddy sein! 

Ich mag sie jung mit dicken Titten und du bist perfekt!

Ich mag dein Haar... Nein? Tja, dann fick dich du Schlampe!

Bist du gut im Blasen?

I'm not here for your sexual fantasies. #stopstreetharassment

Ein von @ catcallsofnyc geteilter Beitrag am

Ich mag meine Mädchen weiß.

And I like my men racist and sexist (not) #stopstreetharassment

Ein von @ catcallsofnyc geteilter Beitrag am

Auch schon mal so einen Mist gehört? Schreib' es uns gerne hier rein.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Meinung

Warum Joko und Klaas hätten sagen müssen, dass auch sie Frauen sexuell belästigt haben

Die Entertainer Joko und Klaas machten in einem Video auf sexuelle Gewalt und Belästigung aufmerksam. Doch einst waren sie selbst Täter und ernteten Kritik. Thematisiert haben sie das in ihrem Beitrag nicht. Warum das ein Fehler ist.

Am Mittwochabend lösten Joko und Klaas die 15 Minuten Sendezeit ein, die sie in ihrer Duell-Show gegen ProSieben gewonnen haben. Der Moderator Klaas Heufer-Umlauf kündigte auf Twitter an, dass das wohl die speziellsten 15 Minuten sein würden, die sie je gesendet hätten.

In der Livesendung begrüßte Journalistin Sophie Passmann die Zuschauerinnen und Zuschauer. "Es wird hart, es wird bitter, aber wir müssen da jetzt gemeinsam durch. Willkommen bei der Ausstellung 'Männerwelten'." Zuerst zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel