Seagal Russland

Bild: imago montage

Alarmstufe: Rot! Steven Seagal wird russischer Sonderbotschafter

Wenn alle Diplomaten dieser Welt scheitern, dann hilft nur noch ein Action-Star aus den 90ern. So wie jetzt in Russland: Dort soll Steven Seagal nicht mehr nur auf der Leinwand, sondern auch in echt den Helden mimen – um das Verhältnis zwischen Donald Trump und Wladimir Putin zu verbessern zum Beispiel!

Seine besten Kampfszenen

abspielen

Video: YouTube/Jamyang Pelsang

Das russische Außenministerium hat den eingebürgerten US-Amerikaner jetzt nämlich zum Sonderbotschafter ihres Landes ernannt. In den angespannten russisch-amerikanischen Beziehungen solle er sich ehrenamtlich um den Ausbau der gesellschaftlichen und kulturellen Kontakte kümmern, teilte das Ministerium am Samstagabend in Moskau mit. Sprecherin Maria Sacharowa postete auf Facebook ein Bild von Seagal mit ihr selbst und schrieb dazu: "Mit einem Arbeitskollegen".

Der 66-jährige Seagal nannte die Ernennung eine "große Ehre". Er habe sich immer für eine Verbesserung der russisch-amerikanischen Beziehungen eingesetzt, ließ er über einen Sprecher mitteilen. Kremlchef Wladimir Putin pflegt seit mehreren Jahren eine Freundschaft zu dem Kampfsportler und Schauspieler ("Nico", "Hard to Kill", "Alarmstufe: Rot") und verlieh ihm 2016 auch die russische Staatsbürgerschaft. Seagal hat schon mehrfach politische Kontakte zwischen Moskau und Washington vermittelt.

(dpa, jd)

Und Deutschland so? Braucht unser Land Hilfe?

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Leon Krenz

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Nach dem Impfgipfel: Schüler hatten auf eine Priorisierung gehofft – "Wir stehen ganz hinten an"

"Kinder und Jugendliche können sich nach dem Ende der Priorisierung ab dem 7. Juni auch um eine Impfung bemühen", das verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach dem Impfgipfel zwischen Bund und Ländern. Voraussetzung dafür sei die Zulassung des Impfstoffs von Biontech und Pfizer für Kinder ab 12 Jahren – diese erfolgte am Freitag durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA.

Merkel betonte gleichzeitig: "Ein sicherer Schulbetrieb wird auch in Zukunft völlig unabhängig von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel