Leben

Bei den Oscars gibt's 2020 eine neue Kategorie – und eine kürzere Gala

Zum Jahr 2020 soll es eine neue Oscar-Kategorie geben, ausgezeichnet wird dann auch "achievement in popular film". Was das genau bedeutet, lässt die preisvergebende "Academy of Motion Picture Arts & Sciences" offen.

Außerdem soll die Dauer der Gala-Verleihung drastisch gekürzt werden und dann maximal drei Stunden lang gehen.

Die Mitteilung der Academy

Brancheninsider deuten die Vergabe als Stärkung beliebter Filme wie "Guardians of the Galaxy" oder "Star Wars". (Variety)

Die Vanity Fair vermutet, dass die Änderungen auch eine Reaktion auf schwindende Zuschauerzahlen sein könnten. Zuschauer hätten sich zunehmend abgewandt, nachdem die wichtigen Preise häufig an Nischen-Dramen gingen (zB. "Manchester by the Sea"), die hoch gelobten Blockbuster aber leer ausgingen (so zum Beispiel "The Dark Knight" von Christopher Nolan).

Übrigens: Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

Das Magazin mutmaßt weiter, dass "Black Panther" den ersten Preis in der neuen Kategorie gewinnen könne, weil der Film mit einem vorrangig schwarzem Cast hoch erfolgreich an den US-Kinokassen war und eine gesellschaftliche Debatte lostrat. Zuletzt war die Oscar-Academy in die Kritik geraten, da sowohl die Jury, als auch die ausgezeichneten Filme zu wenig Diversität aufweisen würden. 

(jd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel