Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Joseph Mazzello, Rami Malek, and Ben Hardy in Bohemian Rhapsody (2018) Twentieth Century Fox Film Corporation Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 33597_002THA

Rami Malek als Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody" Bild: Imago/Cinema Publishers Collection/Montage Watson

Ab ins Kino mit dir! 5 Highlights des Queen-Films "Bohemian Rhapsody"

Boom – boom – klatsch.
Boom – boom – klatsch.

BildBild

Bild: Giphy

Kannst du das GIF hören? Aber sicher doch. "We Will Rock You" kann man sogar dann mitklatschen und -stampfen, wenn man sonst keinen anderen Song von Queen kennt. Queen gilt als eine der bisher weltweit erfolgreichsten Bands der Welt  – und die Geschichte der Band kommt unter dem Titel "Bohemian Rhapsody" am Mittwoch, den 31. Oktober, in die Kinos. Genauer gesagt: die ihres Sängers Freddie Mercury. 

Aber lohnt sich der Gang ins Kino?

Kleiner Spoiler: Oh yes. Denn ob du nun ein Fan von Freddie Mercury, Queen, beidem oder weder noch bist: Jeder Mensch, der auch nur den klitzekleinsten Funken Musikalität in sich trägt, wird hier mindestens mit Gänsehaut, wahrscheinlich auch noch mit dem einen oder anderen Tränchen im Augenwinkel im Kinosessel sitzen. Aber fangen wir doch von vorn an. Wir liefern dir 5 Gründe dafür, warum "Bohemian Rhapsody" absolut sehenswert ist!

"Ready, Freddie?"

Rami Malek.

"Bohemian Rhapsody" steht und fällt mit Freddie Mercury – beziehungsweise mit dem Mann, der in die Rolle des Sängers schlüpft: Rami Malek, den du vielleicht aus der Serie "Mr. Robot" kennst.

Genau. Er hier. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Und während Mr. Malek von vornherein schon ein einprägsames Gesicht hat, wird er im Film zu einer glaubhaften Kopie vom markanten Mr. Mercury – samt (etwas übertriebenem) Überbiss und Lispeln. Und Stimme. Denn man glaubt es kaum: Rami Malek singt im Film nicht nur selbst, sondern spielt auch noch selbst Klavier und performt die Konzertszenen.

Und das sieht dann so aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Aber weil Freddie Mercurys Leben eben nicht nur aus Friede, Freude und Musik bestand, ist hier noch mehr schauspielerisches Talent gefragt: Denn von seinen Anfängen als Flughafen-Arbeitskraft über seine pompösen Partys bis hin zu seinem körperlichen Abbau wird in diesem 135-Minuten-Film quasi eine ganze Soap verpackt, mit jeder Menge Auf und Ab, das – zugegebenermaßen – zugunsten der Dramaturgie auch mal von der Realität abweicht.

Das Drama.

Uh yeah.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Anfangs ist "Bohemian Rhapsody" die Erfolgsgeschichte eines Mannes: Freddie, zu dem Zeitpunkt noch "Farrokh Bulsara", schuftet am Flughafen, wird von seinen Kollegen rassistisch (und fälschlicherweise) als "Paki" bezeichnet, und hat eigentlich nur einen großen Traum: Die Musik. Nach einem Auftritt der Band Smile in einem Club versucht er, sich den plötzlich Sänger-losen Bandmitgliedern Brian May und Roger Taylor als Frontmann schmackhaft zu machen. 

"Not with those teeth, mate", bekommt er zu hören.

Woraufhin er die beiden davon überzeugt, dass "mehr Mund" (Mercury wurde mit vier Zähnen zu viel geboren) eben auch "mehr Stimme" bedeutet.

Und deswegen kann man dieses GIF auch (fast) hören:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hals über Kopf stürzen sich die Jungs von Smile, zu denen sich bald auch der Bassist John Deacon gesellt, in eine Karriere, die auf der Leinwand sehr schnell in die Gänge zu kommen scheint. Ganz so ruckzuck ging es in Wahrheit dann doch nicht – aber gut 15 Jahre Bandgeschichte in 135 Minuten Film zu quetschen, ist auch kein Kinderspiel. Und tatsächlich geht es in "Bohemian Rhapsody" ja auch nicht nur um die Chronologie von Queen, sondern vor allem um Freddie Mercurys dramatisches Privatleben, das er zu Lebzeiten immer aus den Medien herauszuhalten versuchte, weswegen er erst kurz vor seinem Tod öffentlich bekanntgab, an Aids erkrankt zu sein.

Anstatt sich aber ausschließlich auf seine Erkrankung zu konzentrieren, handelt "Bohemian Rhapsody" vor allem vom Zwischenmenschlichen: Den Beziehungen der Bandmitglieder untereinander und Freddies kompliziertem Liebesleben.

Die Lovestory.

Animiertes GIF GIF abspielen

Freddie Mercury stand auch auf Männer. Als er sich gegenüber seiner Verlobten Mary als bisexuell outet, ist das für niemanden eine Überraschung; nicht mal für Mary. Was jedoch wirklich überraschend ist, ist die ungewöhnliche Liebesgeschichte, die in diesem Film steckt: Freddie begreift allmählich, dass er sich (auch) zu Männern hingezogen fühlt – und dennoch nie so richtig von Mary loslassen kann.

"I wrote it for Mary."
"If you say so."​

Freddie und Paul

Als er sich schließlich mit seinen Bandkollegen auf einer Farm vom Rest der Welt abschottet, um das Album "A Night At The Opera" und natürlich die Single "Bohemian Rhapsody" zu schreiben, spielt er seinem Manager Paul einen Song vor, den er für Mary geschrieben hat. Das scheint Paul jedoch gar nicht zu gefallen – und die Szene, die zwischen den beiden folgt, lässt endlich Freddies Weigerung, sich mit seiner Sexualität auseinanderzusetzen, durchblicken.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Schließlich ist Freddie hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe für Mary und der für Paul. Und auch wenn hier sicher nicht alles zu 100% realitätsgetreu im Drehbuch landete, ist diese Liebesgeschichte eben doch eine, die man so nicht jede Woche im Kino sieht. Und geht genau deswegen mehr ans Herz als 08/15-Lovestories.

Das ganze Drama in einem Zitat:

"What do you want from me?", fragt Mary.
"Almost everything",
antwortet Freddie.

Die Optik.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hast du selbst schon mal vor einem Publikum aus Hunderttausenden Menschen performt? Vermutlich nicht. (Und wenn doch: Läuft bei dir!) Freddie Mercury schon. Und obwohl die Menschenmassen in "Bohemian Rhapsody", vor denen die Schauspieler im Film auftreten, größtenteils animiert sind, kriegt man bei diesem Anblick doch Gänsehaut, als sei man selbst dabei. 

"They're all singing, thousands of them. They're all singing to you", staunt Mary.

Man merkt deutlich, dass sich die Macher hier nicht haben lumpen lassen: Eine Bühnenshow nach der anderen huscht über die Leinwand. Gab es jemals einen Film mit so vielen Konzertszenen? Und obwohl sich diese Szenen alle recht ähnlich sind, sticht dabei immer eines hervor: Die Outfits. Denn oh wow, Rami Malek darf hier in ein extravagantes Kostüm nach dem anderen schlüpfen. 

Was ja auch sehr realitätsgetreu ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Romantik, Mode, Drama, alles schön und gut: Letztlich geht es in diesem über zwei Stunden langen Film ja vorrangig um eines – das auch wirklich nicht zu kurz kommt...

DIE MUSIK.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

"Galileo, Galileo, Galileo, Galileo, Galileo, Figarooo..."

Sechs Minuten lang ist der Song, der dem Film seinen Titel gibt, und voller Wörter, die du vielleicht nicht mal verstehst oder die auch einfach keinen offensichtlichen Sinn ergeben. Und gerade deshalb macht es Spaß, die Entstehung dieses Songs quasi live mitzuerleben – und zu sehen, wie Roger Taylor, der Drummer der Band, geschätzte 100x "Galileo" ins Mikrofon zwitschert, höher, immer höher. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Aber mal ganz abgesehen von dem ganzen Drumherum, der Entstehungsgeschichte der Musik oder dem Ärger mit den Labelchefs: Der Film ist musikalisch einfach der Hammer, Punkt. Nicht ohne Grund zählt der Soundtrack ganze 22 Songs. Es vergehen kaum fünf Minuten ohne musikalische Untermalung. Unser persönliches Highlight: Ein Musikvideo-artiger Zusammenschnitt aus Einblicken in Freddies Partyleben in Schwulenclubs – dazu die wohl bekannteste Bassmelodie der Musikgeschichte. Und schon ertappst du dich selbst dabei, wie deine Lippen still mitsingen:

"De-de-düm-düm-düm –
Another one bites the dust..."

Wer das große Pech hatte, Queen und Freddie Mercury nie live gesehen zu haben, kommt hier vor allem am Ende auf seine Kosten: Der 20-minütige Auftritt von Queen beim "Live Aid"-Wohltätigkeitskonzert 1985, das damals über eine Milliarde Menschen vor dem Fernseher mitverfolgten, wurde hier (fast) komplett nachgespielt.

Und spätestens jetzt freust du dich, wenn du dir ein Kino mit gutem Sound ausgesucht hast...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Fazit: Gucken – ja oder nein?

"Bohemian Rhapsody" sollte unbedingt auf deiner Kino-Watchlist stehen, wenn du...
a) ... auf Musikfilme stehst – und vor allem auf solche, in denen wirklich viel Musik vorkommt;
b) ... dir einen der am heißesten erwarteten Filme dieses Jahres ansehen möchtest, der sicherlich auch bei den verschiedenen Filmpreisverleihungen absahnen wird;
c) ... ohnehin Queen und/oder Freddie Mercury magst. Ganz ehrlich, was überlegst du da noch?

Du solltest ihn dir nicht ansehen, wenn du...
a) ... eine vollkommen realistische Dokumentation der Queen-Geschichte sehen möchtest, denn hier ist nicht alles historisch korrekt;
b) ... keine Musik magst. WAS!?

Wenn du uns nicht glaubst, sieh dir den Trailer an:

abspielen

Video: YouTube/Moviepilot Trailer

Also, ab ins Kino! "Bohemian Rhapsody" gibt es ab dem 31. Oktober zu sehen. Schreib uns doch, ob dir der Film gefallen hat. 

Noch mehr Filme und Serien gibt's hier:

Von "Iron Sky" bis "Fikkefuchs" – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

"Game of Thrones" – Diese Charaktere kehren in Staffel 8 zurück

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

20 Jahre nach "Emergency Room" spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel

Ben Affleck wird im nächsten "Batman" nicht dabei sein

Link zum Artikel

"Frozen 2": Wird Elsa die erste lesbische Disney-Prinzessin?

Link zum Artikel

Voll der süße... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' "You – Du wirst mich lieben"

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Netflix wird für seinen "Black Mirror"-Film "Bandersnatch" verklagt

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

"Beverly Hills, 90210"-Reboot offiziell bestätigt – doch was genau soll das werden?

Link zum Artikel

Ich habe "GNTM" mit Teenagern geguckt – heute bin ich müde, habe aber mehr Verständnis

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Wird der Aufzug repariert? "Big Bang Theory"-Stars sprechen über Serienende

Link zum Artikel

Warum der interaktive "Black Mirror"-Film eine reine Enttäuschung ist

Link zum Artikel

Anfangs sitzt jemand anderes auf Sheldons Platz – 7 Fehler in "Big Bang Theory"

Link zum Artikel

"Black Mirror" in lustig – Der erste Trailer zu YouTubes "Weird City" protzt mit Stars

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nicht nachmachen! Vor der "Bird Box Challenge" warnt jetzt sogar Netflix 

Link zum Artikel

Emma Watson posiert mit... sich selbst? – Künstler stellt Stars neben ihr jüngeres Ich

Link zum Artikel

Pixar bringt neuen Kurzfilm – mit einer feministischen Botschaft

Link zum Artikel

Taylor Swift ist die Königin des Pop – 7 Szenen aus Netflix' "Reputation" beweisen es

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

HBO verrät weitere Details zur Staffel 8 von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Die Netflix-Serie "Aufräumen mit Marie Kondo" motiviert – aber uff, sie nervt

Link zum Artikel

"Modern Family": Staffel 11 kommt und hat schlechte Nachrichten im Gepäck

Link zum Artikel

Der Trailer für die "verheerende" Michael-Jackson-Missbrauchsdoku ist da

Link zum Artikel

So sehen Elfie, Mike und Co. aus "Stranger Things" in echt aus

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre größten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es war einmal vor Hollywood ... – 11 Leute, die Promis vor dem Durchbruch kannten

Die wenigsten Promis sind von Geburt an berühmt: Der Großteil der Stars musste sich den Ruhm hart erarbeiten und lebte einst unter uns Sterblichen. Und eben deswegen gibt es Sterbliche, die sich an diese längst vergangenen Zeiten erinnern – und die in manchen Fällen sogar Erinnerungsfotos im Album zu kleben haben. Glücklicherweise landeten einige davon im Laufe der Jahre im Internet.

Hier nun ein paar Highlights!

Artikel lesen
Link zum Artikel