Leben

"4057 Teile. Das nennen wir gut bestückt" – Lego stoppt Werbung nach Sexismus-Vorwürfen

Haben die nicht mehr alle (Lego)-Steine beieinander? Das fragen sich wohl einige, die in den vergangenen Tagen eine neue Werbung des Spiele-Herstellers Lego entdeckt haben. 

So wirbt der Lego-Konzern nun auf Facebook und Instagram für seinen neuen Steine-Kran...

Bild

Darin heißt es: "So kompliziert wie eine Frau. Aber mit Bedienungsanleitung." Für die Erfinder der Werbeanzeige wohl ein guter Witz – für die Kritiker des Konzerns reicht's hier nicht einmal für einen schlechten Scherz. Sie sprechen von Sexismus.

So fühlt sich Putzen JEDES. EINZELNE. MAL. an

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Im Netz hagelt es Kritik an der Aktion:

Die Kran-Werbung ist Teil einer Kampagne für die Männer-Sparte von Lego – diese Twitter-Nutzerin ist sauer:

Auf dieser "Männer-Seite" wirbt der Spielwaren-Konzern unter anderem auch für ein Produkt mit der Erklärung "Lassen Sie sich nichts einreden. Es kommt nicht nur auf die Technik an." 

Bild

screenshot http://men.lego.com

Weiter schwärmt der Konzern über seinen Spielzeugkran, den viele kleine Jungs bestimmt spannend finden: "4057 Teile. Das nennen wir gut bestückt."

Ob diese Werbeaktion so gelungen ist? Darüber ist auch der Lego-Konzern ins Grübeln geraten. Gegenüber watson sagte eine Sprecherin: "Das Spiel mit LEGO Steinen ist grundsätzlich geschlechtsneutral. Die Kampagne sollte im Vorfeld von Weihnachten die Aufmerksamkeit der wachsenden männlichen Zielgruppe in Deutschland wecken."

Weiter heißt es: "Für die Form der Umsetzung möchten wir uns ausdrücklich entschuldigen." Man werde die Social Media-Kampagne, die die Produkte bewirbt, einstellen.

Themen

Ergebnis in wenigen Minuten: Nobelpreisträgerin arbeitet an Corona-Schnelltest

Sie bieten viele Vorteile, sind aber noch nicht zuverlässig: Corona-Schnelltests. Stäbchen in den Mund, Stäbchen raus aus dem Mund, fertig. Dann folgt eine Analyse direkt vor Ort, nicht in einem Labor. Leider sind Schnelltests deutlich teurer und sie zeigen nur drei Ergebnisse an: positiv, negativ, unklar. Genaue Angaben zur Viruslast bleiben aus. Wie viele Viren in der Probe vorhanden sind, weiß man nicht. Das lässt aber darauf schließen, wie hoch das Ansteckungsrisiko ausfällt, das von …

Artikel lesen
Link zum Artikel