Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: lasagnaforone/Getty Images/Instagram/Montage Watson

Diese schwarze Katze wird langsam weiß – wegen einer seltenen Krankheit

Schwarze Katzen bringen Unglück, heißt es. Aber was ist mit Katzen, die mal schwarz waren?

Als Elli im Sommer 2016 im Haushalt einer Heidelberger Familie ein neues Zuhause fand, trug die Katzendame noch ein schlichtes Fellmuster: Am Bauch, im Gesicht und an den Pfoten war Elli weiß, der Rest ihres Fells hingegen tiefschwarz. Aber Elli sollte nicht ewig größtenteils schwarz bleiben ...

So sah Elli 2016 noch aus:

Im Frühjahr '17 entdeckte ihr Frauchen allerdings die ersten weißen Flecken.

Erst hatten sie sich im Gesicht ausgebreitet – hier gut zu sehen –, bevor die ersten Flecken auch am Rest des Körpers auftauchten.

Binnen eines halben Jahres sah Elli schon so aus.

Die Ursache war schnell gefunden: Elli litt an der sogenannten Vitiligo, der Weißfleckenkrankheit, die dafür sorgt, dass die Haut an manchen Stellen weniger oder gar nicht mehr pigmentiert ist. Die Krankheit ist nicht schädlich und nicht ansteckend, sondern meist lediglich ein kosmetisches Problem (Apotheken Umschau). Vitiligo betrifft aber nicht nur Katzen, sondern sämtliche Lebewesen.

Das bekannteste menschliche Gesicht der Krankheit ist wohl das Model Winnie Harlow.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Come over here🥰

Ein Beitrag geteilt von ♔Winnie Harlow♔ (@winnieharlow) am

Ein weiterer bekannter Vertreter: White Eyed Rowdy.

Aber zurück zu Elli: Die sieht inzwischen so aus.

Sie selbst bekommt ihre Verwandlung vielleicht nicht einmal mit – wird aber deswegen zum kleinen Instagram-Star!

Und wer weiß – vielleicht ist Elli eines Tages schneeweiß.

(ek)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jenke in Pflege: So bewertet eine Pflegerin sein intimstes Experiment

Ein Mann wird von einem elektrischen Hebegerät gestützt vom Bett in seinen Rollstuhl gehoben. Er muss auf die Toilette, kann aber weder seine Arme noch Beine bewegen und ist deswegen auf fremde Hilfe angewiesen. Wie viele andere pflegebedürftige Menschen in Deutschland auch.

Der Mann ist Journalist Jenke von Wilmsdorff – und der wesentliche Unterschied zwischen ihm und den etwa 3,4 Millionen Pflegefällen hierzulande ist: Jenke ist nach nur fünf Tagen nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel