Leben
three-toed sloth in the rainforest of costa rica PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xnicky39x Panthermedia13635550

Bild: imago stock&people

Es gibt jetzt ein Altersheim für Faultiere und wir wollen da auch hin

Wir haben zugegebenermaßen über unseren eigenen Ruhestand noch gar nicht groß nachgedacht. Als wir das letzte Mal auf den Rentenbescheid geguckt haben, gab es da im Übrigen auch keinen Grund zur Vorfreude. Doch das hat sich jetzt geändert. Zumindest wenn wir es schaffen, die  "Folly Farm" davon zu überzeugen, dass wir eigentlich Faultiere sind.

Denn für die gibt es in dem britischen Zoo in Pembrokeshire nun ein eigenes Altersheim. Und das klingt ziemlich, sagen wir mal, entspannt.

So stellen wir uns das dann vor:

teenager liegt auf Baum *** teenager lies on tree

Bild: imago stock&people

Faultiere sind, nomen est omen, recht faul. Sie hängen hauptsächlich ab, bewegen sich sehr gemächlich, ruhen sich viel aus und haben einen langsamen Stoffwechsel.

Bild

Bild: imago stock&people

In der "Folly Farm" möchte man dieser Lebensweise nun entgegenkommen, und somit nicht nur den Lebensabend der Faultiere verschönern, sondern auch ihre Lebenserwartung erhöhen. "Schmerzende Muskeln und knackende Gelenke erleben wir alle, wenn wir älter werden. Für viele Tiere ist das nicht anders," so der Zoo-Mitarbeiter Tim Morphew, "den älteren Faultieren werden wir daher das Gemüse, das sie essen, vorkochen, damit sie es leichter fressen können und ihre Nahrung auch durch z.B. Lebertran ergänzen."

Hier könnt ihr euch das Altersheim anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Folly Farm Adventure Park and Zoo

Auch die Äste, an denen die Faultiere hängen, sollen tiefer liegen, damit sich die Tiere nicht verletzen, sollten sie mal runterplumpsen.

Bislang sind schon zwei Faultiere eingezogen: Tuppee (24) und Lightcap (34). In freier Wildbahn haben Faultiere eine Lebensertwartung von ca. 20 Jahren, in Gefangenschaft erhöht sie sich deutlich, auf ca. 50 Jahre.

Die beiden können sich also noch auf ein paar hoffentlich gemütliche Jährchen freuen.

Noch mehr Lieblingstiere: Diese dicken Katzen sind einfach nur <3

(gw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel