Bild: imago sportfotodienst

Doch kein Karriereende: Schweini macht weiter – eine einmalige Laufbahn in Bildern

28.11.2018, 19:5429.11.2018, 12:21

Bastian Schweinsteiger ist 34. Aber er macht noch lange nicht Schluss. Am Mittwoch verkündete der Kicker seine Karriere bei Chicago Fire in den USA weiter fortzusetzen.

Schweinsteiger sagt;

"Ich glaube an den Club."

Ein Blick auf eine außerordentliche Karriere.

2001 macht Bastian Schweinsteiger sein erstes Länderspiel für die Auswahl des DFB. Sein größter Triumph: der WM-Titel 2014 in Brasilien. Schweinsteiger wird zum Helden von Rio, trotz eines Cuts hält er im Finale gegen Argentinien durch. 

Der Abschied erfolgt 2016. Unglücklich. Im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich verschuldet Schweinsteiger einen Elfmeter, der sitzt und Deutschland fliegt raus. Schweinsteiger beendet seine Karriere.

17 Jahre spielt Schweinsteiger beim FC Bayern. Er gewinnt 8 deutsche Meisterschaften und wird 7 Mal DFB-Pokalsieger. Okay, ein paar wilde Geschichten gab es auch. In den Anfangsjahren landet der Jung-Profi auf dem Trainingsgelände des FC Bayern im Ermüdungsbecken, angeblich mit einer "Cousine".

2013 gewinnt Schweinsteiger mit dem FC Bayern die Champions League. Im Jahr davor ist er beim Finale dahoam in München der tragische Held. Schweinsteiger verschießt den entscheidenden Elfmeter. 

Schweinsteiger stammt aus Garmisch-Partenkirchen, sein Jugendbuddy ist Ski-Ass Felix Neureuther. Auch Schweinsteiger ist ein talentierter Skifahrer, entscheidet sich aber für den Fußball. Im Sommer 2018 erhält der kernige Ur-Bayer den bayerischen Verdienstorden. 

Schweinsteiger ist seit 2016 mit der ehemaligen Tennisspielerin Ana Ivanovic verheiratet, das Paar hat einen Sohn. In den USA genießen sie die Freiheit weitgehend unerkannt leben zu können.

(sid, reuters)

Top 10 der Bestverdienerinnen

1 / 12
Top 10 der Bestverdienerinnen
quelle: imago stock&people / kay blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

RB rätselt über Minuskulisse im DFB-Pokal – 5 Gründe, woran's liegen könnte

Ralf Rangnick, Trainer von RB Leipzig, hat sich verwundert über das geringe Zuschauerinteresse am Achtelfinalspiel im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) gezeigt.

Am Dienstag waren erst knapp 20.000 Karten für die Partie abgesetzt. Seit dem Aufstieg in die Bundesliga kamen lediglich zur Euro-League-Begegnung gegen Rosenborg Trondheim weniger Leute zu einem Pflichtspiel der Roten Bullen: Beim Gastspiel des norwegischen Rekordmeisters (1:1) kamen seinerzeit 16.957 …

Artikel lesen
Link zum Artikel