Damit können "Beschützer" Reisen von Frauen verbieten.
Damit können "Beschützer" Reisen von Frauen verbieten. Bild: imago/playstore/montage
Digital

Apple und Google wollen App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

04.03.2019, 16:37

Im ultrakonservativen Saudi-Arabien darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen "Beschützers" erforderlich. Der entschiedet darüber, wen sie heiraten darf, ob und welcher Arbeit sie nachgehen darf und ob und wohin sie reisen darf. Sogar über alltägliche Sachen, wie zum Beispiel den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden in viele Fällen die Männer.

Seit Februar macht es die Regierung den "Beschützern" leichter. Mit der App namens "Absher" können Männer die Reiserechte ihrer Frauen einschränken. Ein Mausklick reicht dafür.

Nun berichtet "Insider", dass Google die App geprüft habe und entschieden habe, dass sie nicht gegen die Nutzungsbedingungen des Play Store verstoße. Bei Apple sei die Prüfung indes noch nicht abgeschlossen, heißt es dort weiter. Das Online-Magazin beruft sich dabei auf eine Kongressabgeordnete, die mit Kolleginnen und Kollegen die Sperrung der App gefordert hatte.

Das sagen Menschenrechtsorganisationen zu Absher:
Nach Amnesty International oder Humans Rights Watch verstößt die App ganz klar gegen die Richtlinien der beiden Konzerne. Google und Apple legen in ihren jeweiligen Richtlinien fest, dass Apps verboten seien, die Bedrohung oder Belästigung erleichtern würden. Obwohl die App noch viele weitere, harmlose Dienstleistungen der Regierung anbietet, verstößt Absher mit der Überwachungsfunktion eindeutig gegen diese Regelungen. Jedes Jahr versuchen schätzungsweise mindestens 1000 Frauen aus Saudi-Arabien zu fliehen – etwas, das mit dieser App unterbunden werden soll.

(hd)

Whatsapp: Funktion mit Fettnäpfchen-Gefahr – Messenger reagiert mit Warnung

Ein lustiges Bild erhalten? Ein Video oder unvergessliche Momente, die ihr unbedingt teilen wollt? Auf Whatsapp sind Medieninhalte schnell weitergeleitet. Ob peinliche Fotos oder witzige Memes. Allerdings herrscht dabei seit Kurzem heftige Fettnäpfchen-Gefahr. Schließlich werden Inhalte wie diese oft zusammen mit einem Text verschickt. Meist sind sie harmlos. Aber auch Lästereien oder andere exklusive Inhalte sind darin unter Umständen Thema.

Zur Story