Bild
imago-montage
Digital

Warum du ab morgen Werbung in WhatsApp sehen könntest

31.01.2019, 08:18

Bei WhatsApp tut sich was – und eine bereits angekündigte Neuerung dürfte vielen Nutzern des Messengers eher übel aufstoßen.

  • Ab Februar darf in WhatsApp nämlich auch Werbung gezeigt werden. Am 31. Januar läuft nämlich eine Vereinbarung aus, die die WhatsApp-Gründer Brian Acton und Jan Koum mit dem heutigen WhatsApp-Mutterkonzern Facebook vereinbart hatten. (Chip.de)
  • Teil der Vereinbarung zwischen Acton, Koum und Facebook im Rahmen des WhatsApp-Verkaufs an das Zuckerberg-Unternehmen vor rund fünf Jahren war es nämlich, dass WhatsApp bis 2019 kein Geld verdienen muss.
  • Die Werbeeinnahmen sollen dazu beitragen, WhatsApp aus der Verlustzone zu bringen. 

Diese Frist läuft nun ab – Facebook hat bereits vor Monaten angekündigt, in diesem Frühjahr erste Werbeanzeigen in WhatsApp anzeigen zu wollen. Jedoch soll diese Werbung nicht in den Chats der Nutzer selber, sondern lediglich in den Status-Updates, die ähnlich wie Instagram-Storys funktionieren, zu sehen sein. 

  • Angeblich wird das Feature weltweit von rund 450 Millionen Menschen genutzt. Die WhatsApp-Erfinder Koum und Acton hatten sich stets gegen Werbung in der App gewehrt, sie haben das Unternehmen bereits vor Monaten verlassen. 

Wann genau die ersten Werbeanzeigen in der Status-Funktion zu sehen sein werden, ist bislang unklar. Vielleicht wappnet sich Facebook auch einfach noch für den Shitstorm seiner Nutzer. Die erste Ankündigung des Unternehmens, Facebook auf WhatsApp schalten zu wollen, hatte eine Welle der Empörung ausgelöst.

(pb)

Themen
Elon Musk: User wittern fiesen Seitenhieb gegen gefeuerte Twitter-Angestellte

Als neuer Besitzer von Twitter hat sich Tech-Milliardär Elon Musk gleich zum Einstand viele Feinde gemacht. Nachdem er die Online-Plattform Ende Oktober für 44 Milliarden Euro gekauft hatte, feuerte der umstrittene neue Chef kurzerhand rund 50 Prozent der circa 7.500 Angestellten.

Zur Story