Digital
Young woman lying down on a hammock, using her smartphone and relaxing.

Könnte bald Geschichte sein: Handysucht im Urlaub. Bild: gettyimages

Keine Lust auf nervige Nachrichten? Bei WhatsApp gibt's bald einen Urlaubsmodus

Es gibt Situationen, in denen willst du von nichts und niemandem gestört werden. Mal ein Wochenende digital detoxen, oder einen ganzen Urlaub lang.

Oder du willst gerade echt nicht wissen, was der Neffe deines (etwas) nervigen, aber noch nicht zu nervigen (fürs Blockieren reicht es noch nicht) Kumpels so macht. 

Mithilfe des sogenannten Ferienmodus' soll es bald auf WhatsApp möglich sein, sich ein bisschen Ruhe vor nervigen Nachrichten zu gönnen. Das schreibt der (meist sehr gut informierte) Blog "WABetaInfo". Einzelne Chats, Gruppen und Kontakte sollen sich damit zeitweise ausblenden lassen. 

Was passiert mit den Nachrichten in dieser Zeit? 

Keine Panik! WhatsApp verliert nichts. Im Blog heißt es, dass die Nachrichten im Hintergrund gespeichert würden, sodass du sie nach dem Urlaub wieder abrufen kannst.

(hd) 

Lieber ab zu Insta? Hmmmmm, sieht irgendwie alles gleich aus...

Das will ja nun auch KEINER:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Android und iPhone betroffen: WhatsApp stellt Support für diese Smartphones ein

Es soll nicht mehr überall sein. WhatsApp lässt uns nun bereits seit sieben Jahre miteinander chatten, und mit zunehmenden Alter entledigt sich die App nun auch so mancher Verpflichtung. Etwa die, auf älteren Smartphone-Geräten verfügbar zu sein. Das betrifft vor allem Windows-Phone-Benutzer, aber eben nicht nur:

Auf einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Blog-Eintrag von WhatsApp über die Zukunft der Chat-App auf den Betriebssystemen Android und iOS heißt es, man wolle sich künftig …

Artikel lesen
Link zum Artikel