Bild: ap

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

08.02.2019, 10:19

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik brachten, war ihre Temperatur so tief, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt wurde, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Fluffy wird mit dem Föhn aufgetaut.
Fluffy wird mit dem Föhn aufgetaut.Bild: : ap/the animal clinic of kalispell

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich Fluffy wieder vollkommen regeneriert.

Fluffy hat sich wieder vollkommen erholt.
Fluffy hat sich wieder vollkommen erholt.Bild: ap/the animal clinic of kalispell

Im Netz werden die Tierärzte, die dem Tier das Leben gerettet haben, als Helden gefeiert. Tausende wünschen Fluffy gute Genesung und freuen sich über seine Rettung. Die Besitzer wollen nun Fluffy nicht mehr aus dem Haus lassen, meldet ABCnews.

(whr)

Tiere

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zweite Pubertät? Doulas erklären das Phänomen der "Muttertät"

Coole Mütter sind die, denen man gar nicht anmerkt, dass sie Kinder haben – so suggeriert es die Gesellschaft oft. Sie hören ihren Freundinnen genauso aufmerksam zu, arbeiten genauso hart und sehen so sexy aus wie früher. Ein Ideal, das unmöglich zu erreichen ist, denn: Ein Kind zu bekommen ändert nicht nur den gesamten Alltag radikal, sondern oft auch die Person selbst. "Muttertät" nennen Natalia Lamotte und Sarah Galan dieses Phänomen, in Anlehnung an die Entwicklungsphase der Pubertät.

Zur Story