Gilt in London als Plage und schmeckt angeblich wie Kaninchen: Das Graue Eichhörnchen. 
Gilt in London als Plage und schmeckt angeblich wie Kaninchen: Das Graue Eichhörnchen. 
Bild: getty images/montage: watson

So süß und so, ähem, lecker? In London kommt jetzt Eichhörnchen auf den Teller

06.02.2019, 08:3806.02.2019, 13:44

Wenn du schon einmal in London gewesen bist, ist dir sehr wahrscheinlich aufgefallen, dass es dort an jeder Ecke Eichhörnchen gibt. Wie der "Guardian" berichtet, machen die Engländer aus der Not nun eine Tugend. Statt Eichhörnchen-Plage, gibt es dort nun Eichhörnchen-Ragout. Jup. Richtig gelesen. Die Engländer schießen die Tiere ab und essen sie. 

Das graue Eichhörnchen: 
In England lebt das aus Nordamerika stammende graue Eichhörnchen. Und das ist gar nicht so süß, wie es aussieht. Denn: Es droht zunehmend das auch in Deutschland weit verbreitete rote Eichhörnchen (auch eurasische Eichhörnchen) zu verdrängen.

Der Grund: Das Grauhörnchen ist extrem anpassungsfähig und hat in der Natur kaum Feinde.
Gartenbesitzer mögen die Tiere nicht: Denn sie schälen die Rinde von den Bäumen und sind im Allgemeinen wenig Scheu. Wer einmal in London war, der weiß, wie zutraulich die Tiere im Park sind.

In England sind die Tiere zum Abschuss freigegeben.  

Das Eichhörnchen auf dem Teller:

  • Laut "Guardian" ist Eichhörnchen-Fleisch richtig angesagt. 
  • Zubereitet wird es zum Beispiel als Ragout und schmecken soll es nach Kaninchen. 
  • Laut dem "Telegraph" würden die Kunden das Fleisch aufgrund seines positiven ökologischen Fußabdrucks kaufen. Die Logik dahinter: Da die Tiere ohnehin getötet werden, könne man sie auch direkt weiter verarbeiten. 

(hd)

Oder magst du Eichhörnchen doch lieber so?

Hier geht es nicht weniger appetitlich weiter:

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Würdest du Eichhörnchen essen? Schreib es uns in die Kommentare!

Tiere

Alle Storys anzeigen

Warum für Hartz-IV-Empfänger dunkle Zeiten anbrechen

Es war eine gute Nachricht für alle Hartz-IV-Empfänger, die im September verkündet wurde: Alleinstehende bekommen nach dem Regelsatz acht Euro mehr im Monat, Paare sechs Euro. Damit steigt der Betrag auf 432 Euro. Es ist nicht viel, aber für einen Hartz-IV-Empfänger könnte sich das unter Umständen bezahlt machen.

Es gibt aber auch schlechte Nachrichten: Die Strompreise werden im kommenden Jahr steigen.

Gut 400 Stromanbieter werden ihre Preise um durchschnittlich 5,5 Prozent anheben, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel