Gilt in London als Plage und schmeckt angeblich wie Kaninchen: Das Graue Eichhörnchen. 
Gilt in London als Plage und schmeckt angeblich wie Kaninchen: Das Graue Eichhörnchen. Bild: getty images/montage: watson

So süß und so, ähem, lecker? In London kommt jetzt Eichhörnchen auf den Teller

06.02.2019, 08:3806.02.2019, 13:44

Wenn du schon einmal in London gewesen bist, ist dir sehr wahrscheinlich aufgefallen, dass es dort an jeder Ecke Eichhörnchen gibt. Wie der "Guardian" berichtet, machen die Engländer aus der Not nun eine Tugend. Statt Eichhörnchen-Plage, gibt es dort nun Eichhörnchen-Ragout. Jup. Richtig gelesen. Die Engländer schießen die Tiere ab und essen sie. 

Das graue Eichhörnchen: 
In England lebt das aus Nordamerika stammende graue Eichhörnchen. Und das ist gar nicht so süß, wie es aussieht. Denn: Es droht zunehmend das auch in Deutschland weit verbreitete rote Eichhörnchen (auch eurasische Eichhörnchen) zu verdrängen.

Der Grund: Das Grauhörnchen ist extrem anpassungsfähig und hat in der Natur kaum Feinde.
Gartenbesitzer mögen die Tiere nicht: Denn sie schälen die Rinde von den Bäumen und sind im Allgemeinen wenig Scheu. Wer einmal in London war, der weiß, wie zutraulich die Tiere im Park sind.

In England sind die Tiere zum Abschuss freigegeben.  

Das Eichhörnchen auf dem Teller:

  • Laut "Guardian" ist Eichhörnchen-Fleisch richtig angesagt. 
  • Zubereitet wird es zum Beispiel als Ragout und schmecken soll es nach Kaninchen. 
  • Laut dem "Telegraph" würden die Kunden das Fleisch aufgrund seines positiven ökologischen Fußabdrucks kaufen. Die Logik dahinter: Da die Tiere ohnehin getötet werden, könne man sie auch direkt weiter verarbeiten. 

(hd)

Hier geht es nicht weniger appetitlich weiter:

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Würdest du Eichhörnchen essen? Schreib es uns in die Kommentare!

Tiere

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Jahr lang Long-Covid: "Ich hab mich gefühlt, als würde ich sterben"

Jeden Tag sieht Laura T. (Name v. d. Red. geändert) durch die großen Glasfenster der Schön Klinik in Berchtesgaden auf die Bayerischen Alpen. "Die Landschaft hier ist ja wunderschön, aber ich meide Berge oder Steigungen", erzählt die 38-Jährige. Denn Laura leidet nun bereits seit über einem Jahr an den Nachwirkungen ihrer Corona-Erkrankung.

Zur Story