Leben
Bild

Gilt in London als Plage und schmeckt angeblich wie Kaninchen: Das Graue Eichhörnchen.  Bild: getty images/montage: watson

So süß und so, ähem, lecker? In London kommt jetzt Eichhörnchen auf den Teller

Wenn du schon einmal in London gewesen bist, ist dir sehr wahrscheinlich aufgefallen, dass es dort an jeder Ecke Eichhörnchen gibt. Wie der "Guardian" berichtet, machen die Engländer aus der Not nun eine Tugend. Statt Eichhörnchen-Plage, gibt es dort nun Eichhörnchen-Ragout. Jup. Richtig gelesen. Die Engländer schießen die Tiere ab und essen sie. 

Das graue Eichhörnchen: 

In England lebt das aus Nordamerika stammende graue Eichhörnchen. Und das ist gar nicht so süß, wie es aussieht. Denn: Es droht zunehmend das auch in Deutschland weit verbreitete rote Eichhörnchen (auch eurasische Eichhörnchen) zu verdrängen.

Der Grund: Das Grauhörnchen ist extrem anpassungsfähig und hat in der Natur kaum Feinde.
Gartenbesitzer mögen die Tiere nicht: Denn sie schälen die Rinde von den Bäumen und sind im Allgemeinen wenig Scheu. Wer einmal in London war, der weiß, wie zutraulich die Tiere im Park sind.

In England sind die Tiere zum Abschuss freigegeben.  

NABu

Das Eichhörnchen auf dem Teller:

(hd)

Hier geht es nicht weniger appetitlich weiter:

Würdest du Eichhörnchen essen? Schreib es uns in die Kommentare!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Best of watson 2018

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel