Sport
Bild

"Und dafür gibt's keinen Oscar?" Busquets (rechts) versteht die Aufregung nicht. Bild: imago 

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Der FC Barcelona erlebte gestern nicht seinen besten Abend. Im Hinspiel des spanischen Pokals "Copa del Rey" gab es ohne die geschonten Lionel Messi und Luis Suarez auswärts bei UD Levante eine 1:2-Niederlage.

Für das meiste Aufsehen sorgte aber nicht eines der Tore, sondern eine Szene kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Sergio Busquets und Jasper Cillessen präsentieren das neuste Stück der Schauspielschule Barcelona: Die Synchron-Schwalbe. Beeindruckend, wie die beiden gleichzeitig zu Boden gehen, wie simultan sie dort zur Schraube ansetzen. Stilnote 10 von 10 – und zwar aus allen Blickwinkeln.

Verletzt wurde bei der brutalen Aktion – man mag es kaum glauben – niemand. Außer die Gefühle von Neymar, der es nicht fassen kann, dass seine ehemaligen Kollegen das Stück ohne ihn durchgezogen haben.

(zap)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel