Sport
Bild

Ralf Rangnick hat es nicht verstanden:  Der Fußball kann sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung nicht entziehen. Bild: imago sportfotodienst

Kommentar

"Aus politischen Positionen heraushalten" – Ist das Ihr Ernst, Herr Rangnick?

Ralf Rangnick hat am Mittwoch seit langem mal wieder Fernsehnachrichten angeschaut. "Da ging es nur um negative Themen", beschwerte sich der Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Nach 20 Minuten habe er wieder abgeschaltet und sich gefragt: "Passiert in der Welt noch etwas, was Zuversicht macht oder was Positives ist?"

Rangnick bezog sich dabei unter anderem auf die Folgen der rechtsradikalen Krawalle in Chemnitz. Auf die Diskussionen über Hetzjagden, streitende Politiker und Rassismus-Vorwürfe gegen die Ost-Bundesländer. Kurz um: Rangnick sah Deutschland 2018. Und wie der RB-Trainer auf dieses Deutschland reagiert, zeigt vor allem eins: Er verschließt die Augen vor der Wirklichkeit und verpasst es, etwas zur Besserung der Umstände beizutragen.

Dabei fing der 60-Jährige bei Fragen der Presse vor dem Heimspiel gegen Hannover 96 eigentlich gut an:  "Grundsätzlich kann der Fußball sehr viel zusammenbringen. Er kann Themen einen, die sonst schwierig zu vereinen sind", sagte Rangnick. Leider führte er seine eigene Aussage anschließend völlig ad absurdum:

Rangnick erklärte:

"Der Fußball muss dazu aber trotzdem versuchen, sich selbst aus politischen Positionen herauszuhalten. Der Fußball sollte sich weiterhin dieser Funktion bewusst bleiben. Dazu gehört, eine unpolitische Rolle einzunehmen."

Ralf Rangnick

Der Trainer erklärte weiter: Nur dann könne der Fußball dazu beitragen, dass sich Fronten in der Gesellschaft auch schließen.

Leipzig ist Leipzig
und keine Politik

Rangnick erhebt mit seinen Aussagen das Unpolitische zur Handlungsmaxime von RB Leipzig. Auch andere Statements wolle der Club nicht transportieren. Auf die Frage nach einer Regenbogen-Kapitänsbinde, wie sie zuletzt der VfL Wolfsburg als Zeichen für Vielfalt eingeführt hatte, sagte Rangnick etwa: "Grundsätzlich muss man im Fußball schon schauen, dass man sich jetzt nicht vor jeden Karren spannen lässt."

Man muss es dem Trainer von RB wohl noch einmal in aller Deutlichkeit erklären:

Die rechtsradikalen Vorfälle in Chemnitz zeigten ganz Deutschland, dass Menschen, die anders aussehen, in diesem Land nicht sicher sind. Sie erinnerten uns daran, dass es Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit noch immer in diesem Land gibt. Unter den rechtsextremen Demonstranten waren zahlreiche Anhänger von Fußball-Clubs.

Dann die Gegenwelle: 65.000 Menschen gingen in Chemnitz gegen Rassismus auf die Straße, um #wirsindmehr zu schreien. Popstars, Rapper und selbst Schlager-Star Helene Fischer äußerten sich.

Nicht einmal 70 Kilometer weiter in Leipzig offenbaren Ralf Rangnick und sein Club RB, dass sich auch führende Fußball-Vereine noch immer zieren, klar Stellung zu beziehen. Und ja Herr Rangnick, diese Stellung ist und sollte politisch sein!

Stattdessen sagte Leipzig laut "RBlive"  sogar eine von der Fanvereinigung "Rasenballisten" organisierte Podiumsdiskussion zum Thema "Politik hat im Stadion nichts zu suchen ?!" ab. Dort debattierten Fans mit Jörg Gernhardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Sächsischen Fußballverbands, und Christian Lippold, Vorstand des SV Babelsberg 03, über den Zusammenhang von Fußball, Sport und Gesellschaft. 

Vielleicht sollte sich Herr Rangnick da mal ein Beispiel nehmen: Der Regionalligist Babelsberg initiierte zusammen mit seinen Fans die Aktion "Nazis raus aus den Stadien", weil der Nordostdeutsche Fußball-Verband den SVB unter anderem wegen eines "Nazischweine raus"-Ruf im Spiel gegen Energie Cottbus zu einer Geldstrafe verdonnert hatte. 

Die Babelsberger aber haben begriffen, dass es ein Problem auch im Fußball gibt. Dass etwa die antisemitischen Lieder der Cottbusser Fans aus dem gleichen Spiel vom Verband nicht einmal erwähnt wurden. Deshalb ihre Aktion: Und sie findet deutschlandweit Unterstützung. Zahlreiche Vereine wie Borussia Dortmund, Werder Bremen, der VfB Stuttgart oder der 1. FC Köln unterstützen einen Verein aus der Regionalliga.

Solche T-Shirts finden sich in Fan-Kurven in ganz Deutschland:

Bild

Das Solishirt der Babelsberger mit klarem Motto: "Nazis raus aus den Stadien." Bild: imago sportfotodienst

RB Leipzig hingegen sagte ein Benefizspiel ab – offiziell aus organisatorischen Gründen. Die Berliner Zeitung berichtete im März aber, dass die Partie auch deswegen geplatzt sei, weil "sich RB einer klaren Verlautbarung gegen Rechtsextremismus und Neonazis in den Stadien habe verweigern wollen".

Politik und Fußball lassen sich nicht trennen

Rangnick und RB sollten eines wissen: Wer sagt, er mache keine Politik im Fußball, der macht genau das: Politik im Fußball! Wenn in Deutschland Menschen über Straßen gejagt werden, wenn ein schwarzer Spieler nach rassistischen Beleidigungen unter Weinkrämpfen den Platz verlassen muss, oder wenn ein Kreisliga-Team es witzig findet, auf einem Mannschaftsfoto den Hitlergruß zu zeigen, dann muss etwas unternommen werden. Ein Nicht-Statement ist dann auch ein Statement – und zwar eins, das spaltet und rechte Gewalt und Wut verharmlost.

Es kommt nicht von ungefähr, dass eine Google-Suche nach dem Statement "Fußball ist Fußball und Politik bleibt Politik!" auch auf die Seite der NPD Thüringen – oder zur Neonazi-Band Kategorie C führt. Die schrieb übrigens DIE Hymne für die "Hooligans gegen Salafismus"-Demo in Köln, bei der es zu regelrechten Straßenschlachten kam. 

Gesellschaftlichen Diskussionen machen nicht vor den Stadiontoren Halt, auch wenn das Ralf Rangnick offenbar glaubt. Sie sind Teil der Kurve – und damit Teil des Spiels. Es sollte das Mindeste sein, dass der Club den eigenen Spielern und den eigenen Fans klar macht: Diskriminierung und Rassismus haben hier keinen Platz.

Und dann kann Ralf Rangnick in Zukunft vielleicht auch wieder positive Nachrichten im Fernsehen sehen.

Auch Politik: Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Der Sporttag – was noch wichtig ist

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

Union-Ultras planen Protest gegen RB – die Reaktion von Subotić spricht Fans aus der Seele

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – darum sagt Sat.1 Janine das nicht

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Die Bundesliga geht wieder los. Das heißt: Es wird wieder Zeitspiel geben und die Schiedsrichter müssen sich die wohl größte Hass-Frage im Fußball stellen: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens schon seit dem dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, wurden andere Regel-Probleme noch immer nicht ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel