Grand Slam of Darts: Dieser Deutsche hat gerade einen historischen Erfolg gefeiert

Der Münchner Michael Unterbuchner (und ja, er nennt sich auch gerne T-Rex) hat als erster Deutscher überhaupt beim Grand Slam of Darts das Achtelfinale erreicht. Der 30-Jährige bezwang am Dienstag in Wolverhampton den Engländer Ian White mit 5:3 und zog durch seinen zweiten Sieg als einziger von drei deutschen Teilnehmern in die K.o.-Runde ein. 

Allzu viele Fotos gibt's vom T-Rex noch nicht. Aber bei anhaltenden Erfolg dürfte sich das bald ändern:

Bereits am Vortag waren Max Hopp (Idstein) und Martin Schindler (Strausberg), beide in der Professional Darts Corporation (PDC) vertreten, in der Gruppenphase ausgeschieden. Der 22 Jahre alte Hopp unterlag in seiner dritten Partie der Gruppe E Jim Williams (Wales) mit 4:5 und verpasste durch seine zweite Niederlage den Einzug ins Achtelfinale. Der gleichaltrige Schindler scheiterte trotz eines 5:4-Sieges gegen den Österreicher Mensur Suljovic in Gruppe G.

Der Grand Slam of Darts ist das einzige gemeinsame Turnier der konkurrierenden Darts-Verbände PDC und BDO. Dotiert ist der Grand Slam mit umgerechnet rund 517'000 Euro. Die letzten drei Auflagen gewann der niederländische Weltranglistenerste Michael van Gerwen.

(pb/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 NBA-Teams verlieren absichtlich – wir erklären dir warum

Rund ein Drittel der NBA-Teams gibt sich größte Mühe so viele Spiele wie möglich zu verlieren. Das US-Sportsystem belohnt sie noch.

Eine Epidemie sucht derzeit die NBA heim: Neun der 30 Teams verlieren absichtlich. "Tanking“ nennen die Amerikaner das Niederlagen-Sammeln und ist nicht neu im US-Sport. Es nimmt nur gerade überhand. Dass so viele Teams gerade verlieren wollen, liegt am amerikanischen Draft-System. 

Kleinere Franchises können so durch die Draft und junge Talente wieder kompetitiv werden. Das Problem ist nur, dass Mannschaften ohne Hoffnung am Ende der Saison absichtlich verlieren, um in dem nächsten Draft …

Artikel lesen
Link zum Artikel