Copenhagen/Denmark 05.September 2018. British Burberry store in danish capital. (Photo.Francis Joseph Dean / Deanpictures. PUBLICATIONxNOTxINxDEN

Bild: imago stock&people

Burberry will keine Kleidung mehr verbrennen – und der Pelz soll auch weg

Die britische Luxusmodemarke Burberry will ihr Image aufpolieren und nicht verkaufte Ware nicht mehr verbrennen. Auch echter Pelz soll nicht mehr verarbeitet werden. Das Traditionshaus war zuletzt in die Kritik geraten, weil es laut Angaben im Geschäftsbericht 2017/18 nicht verkaufte Kleidung im Wert von rund 32 Millionen Euro verbrannte.

Als Gründe wurden ein mögliches Überangebot und die Gefahr der Produktfälschungen genannt. Nun will die Firma verstärkt unverkäufliche Ware weiter verwerten, spenden oder recyceln, wie sie am Donnerstag mitteilte. Zudem wird kein echtes Fell mehr verarbeitet. Auch andere Luxusmodefirmen wie Gucci, Versace und Stella McCartney haben Pelz bereits aus ihrem Angebot gestrichen.

"Moderner Luxus bedeutet, sozial und ökologisch verantwortlich zu sein", sagte Firmenchef Marco Gobbetti. Dies sei für Burberry von zentraler Bedeutung und der Schlüssel zu langfristigem Erfolg. Gobetti versucht gerade, das Modelabel neu zu positionieren und hofft dabei auch auf den Designer Riccardo Tisci, der ehemals für Givenchy Mode etwa für Beyonce oder Madonna kreierte. 

(pbl/reuters)

Themen

Gute Nachricht

Weniger Müll: Aus Spargelresten werden Erdbeerschalen

Rund ein Drittel der Spargelernte ist Ausschuss, kann also nicht verarbeitet werden. Die Gründe sind vielfältig: zu lang, zu krumm, zu fleckig sind einige Stangen, um als Edelgemüse im Supermarkt zu landen. Und auch in der Sortierhalle fällt jeden Tag viel Abfall an, im Spargelbetrieb Geiselhöring in Straubing-Bogen alleine 1000 Tonnen aus Spargelschalen oder Spargel-Enden. Denn laut Vorgaben darf eine Spargelstange nicht länger als 22 Zentimeter sein.

Lange brachte Annika Baumann, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel