Koko, der sprechende Gorilla ist tot 

Koko, der klügste Affe der Welt ist tot. Die Affendame, die mit mehr als 1000 Handzeichen kommunizieren konnte, ist am Mittwoch im Alter von 46 Jahren in Kalifornien gestorben, das berichtete die BBC.

Hach...

Bild

Bild: screenshot youtube

Sie sei "im Schlaf gestorben", hieß es in einer Pressemitteilung der Gorilla Foundation.

"Koko berührte das Leben von Millionen und war eine Ikone für Kommunikation und Empathie zwischen verschiedenen Spezies."

Die Tierpsychologin Penny Paterson hatte Koko Gebärdensprache beigebracht. Sie soll bis zu 2.000 englische Wörter verstanden haben.

"A story between a young woman and a gentle giant":

abspielen

Video: YouTube/Beth Gallagher

Paterson beschrieb Koko als eine Affendame mit großem Ego und einem noch größeren Sinn für Humor. 

Koko war der einzige bekannte Gorilla, der den sogenannten Spiegeltest bestanden hatte. Einem Test zur Selbstwahrnehmung, bei dem es darum geht, sich im Spiegel zu erkennen. Kokos IQ soll zwischen 75 und 95 Punkten gelegen haben (der menschliche IQ liegt im Durchschnitt bei 100). 

2001 hat sie mit Robin Williams geplaudert und ihm dann die Brille geklaut:

abspielen

Video: YouTube/Entertainment Tonight

Koko, ein gesellschaftskritischer Affe

Doch Koko machte sich angeblich auch Sorgen um Klima und Welt.

Der Mensch sei dumm, soll die Affendame gesagt haben.

"Repariert die Erde! Helft der Erde! Die Zeit ist knapp! Beeilt euch! Beschützt die Erde!"

Koko, kluger Affe.

Diese Botschaft haben die Aktivisten der Nonprofit-Organisation Noé mit Koko aufgenommen.

Koko ist im Übrigen die Kurzform für den japanischen Begriff Hanabi-Ko, was übersetzt so viel wie „Feuerwerkskind“ heißt.

Wer nie wieder Affen-News verpassen möchte, der muss jetzt und hier liken.

Ob Koko jemals Gummistiefel getragen hat, ist nicht überliefert. Hier schon:

1 / 19
Gummistiefel an Politikerfüßen
quelle: dpa / patrick lux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(ts)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Unterwasser-Kamerafrau: "Ich wusste, das haben in der ganzen Welt nicht mehr als 50 Leute gesehen"

Tiere filmt sie schon lange – 2005 aber hat sich Christina Karliczek Skoglund vollständig auf die Unterwasserkamera spezialisiert. Heute ist sie eine der wenigen Unterwasser-Kamerafrauen, dreht unter anderem für die NDR-Reihe "Expeditionen ins Tierreich" und internationale Co-Produktionen mit BBC und National Geographic.

Die zertifizierte Höhlen- und Eistaucherin ist für zahlreiche Tierfilme rund um den Globus abgetaucht – und dreht auch an Land in extremen Regionen wie der Arktis, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel