Hier gibt's nicht nur 18 niedliche Tiere – sondern auch noch was zu lernen

24.02.2019, 17:13

Cute News everyone!

Ok – niedliche Tierbilder kann jeder – auch wenn unsere besonders niedlich sind. Eh, klar!

Aber: Heute kannst du noch dazu auch noch was lernen! Na? Bist du auch schon so gespannt?

Los geht's!

Ein Küsschen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Hamster-Party?

Animiertes GIFGIF abspielen

Mag irgendjemand Schweine?

Er versteht nicht, warum ihn niemand streicheln will. 😭

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur

Fängt es gleich an, Feuer zu spucken?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur

Noch ein Kuss:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur
Gut, kommen wir nun zum lehrreichen Teil:

Was passiert, wenn man ein Capybara, ...

Bild: imgur

... mit einem Feldhasen kreuzt ...

Bild: imago

... und vielleicht noch ein langbeiniges Reh dazu gibt?

Bild: imgur

Genau. Ein riesiger Feldhase.

Bild: imago

Es gibt aber auch noch einen kleinen Pampashasen.

Bild: imago

Zusammen bilden sie die Gattung der Pampashasen. Naheliegend, oder?

Bild: imago

Leben tun sie ausschließlich in Südamerika und werden auch Maras genannt.

Bild: imago

Der Große Mara wird ohne Stummelschwänzchen maximal 81 Zentimeter groß ...

Bild: imago

... während die Kleinen Maras auf höchstens 50 Zentimeter kommen.

Bild: imago

Und so sehen die Baby-Maras aus:

Bild: imago

Herzig, oder?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imago

(pscr watson.ch/hd)

Tiere

Alle Storys anzeigen
Deutsches Weltraumteleskop enthüllt Sternexplosion an überraschendem Ort im All

Mit dem deutschen Röntgenteleskop eRosita haben Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen riesigen, bisher unbekannten Supernova-Überrest aufgespürt. Das "Hoinga" getaufte Objekt befindet sich weit außerhalb der galaktischen Ebene – dort, wo offenbar bisher kaum jemand nach Überresten explodierter Sterne suchte, wie das MPE am Mittwoch in Garching mitteilte. Dabei besitzt "Hoinga" einen ungewöhnlich großen Durchmesser von 4,4 Grad.

Zur Story