Wissen

Aussterben oder Überleben? Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

Der Mensch zerstört Lebensräume, vermüllt die Ozeane, wildert und sorgt für die Erwärmung des Weltklimas: Fast 27.000 Tierarten stehen zum Ende dieses Jahres als bedroht auf der Roten Liste, zehntausend mehr als noch vor rund zehn Jahren.

Die Rote Liste

Auf der Roten Liste gefährdeter Arten findet man alle bekannten Tiere und Pflanzen dieser Welt, die derzeit bedroht sind. Veröffentlicht wird sie von der Weltnaturschutzunion "International Union for Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN). In den vergangenen Jahren hat sich die Liste um etliche bedrohte Arten verlängert.

"Das ist neuer Negativrekord und betrifft fast 30 Prozent aller untersuchten Arten", erklärte die Umweltstiftung WWF am Donnerstag zum Erscheinen ihrer neuen Liste der Gewinner und Verlierer im Tierreich 2018. Auch wenn einige Arten am Rande des Aussterbens stehen, gibt es auch Beispiele, die hoffen lassen. Eine Auswahl:

Nördliches Breitmaulnashorn

Bild

bild: imago

Der Tod von Sudan, dem letzten Männchen seiner Unterart, sorgte im März international für Schlagzeilen und Betroffenheit. Weltweit bleiben nun nur noch zwei Weibchen übrig, die keinen Nachwuchs mehr bekommen können. Wissenschaftler haben aber das Ziel, der Unterart zu einer Zukunft zu verhelfen: Eizellen der Weibchen, eingefrorene Spermien und Leihmütter einer anderen Nashorn-Unterart sollen es möglich machen. Bis das Nashornbaby aus dem Labor Realität wird, heißt es für die Tiere aber: Verlierer.

Waldrapp

Waldrapp, Schopfibis, Maehnenibis, Klausrapp, Steinrapp, Klausrabe, Waldhopf (Geronticus eremita), laeuft im Gruenland, Spanien, Cadiz Hermit ibis, Nothern Bald Ibis (Geronticus eremita), walks in grassland, Spain, Cadiz BLWS443591 Copyright: xblickwinkel/M.xWoikex

Forest Rapp Crested Ibis Maehnenibis Klausrapp Steinrapp Klausrabe Waldhopf Geronticus Eremita running in green land Spain Cadiz Hermit Ibis Northern Soon Ibis Geronticus Eremita Walks in Grassland Spain Cadiz  Copyright xblickwinkel M xWoikex

Bild: imago stock&people

Die nicht gerade ansehnlichen Vögel mit schwarzem Gefieder und langem, gebogenen Schnabel galten früher als Delikatesse – Überjagung führte im 17. Jahrhundert zu ihrem Aussterben in Mitteleuropa. Ein von der Europäischen Union unterstütztes Projekt hat zum Ziel, den seltenen Zugvogel wieder anzusiedeln. Bis Ende 2019 sollen 120 Waldrappe zwischen nördlichem Alpenvorland und Toskana ziehen. Mangels erwachsener Leittiere flogen erste Exemplare mit menschlicher Navigationshilfe vom Bodensee ins Winterquartier nach Italien – in Begleitung eines Leichtflugzeugs: Gewinner.

Tiger

(160729) -- KATHMANDU, July 29, 2016 -- A Royal Bengal Tiger roams at Central Zoo on International Tiger day in Jawalakhel in Kathmandu, Nepal, July 29, 2016. International Tiger day is celebrated annually on July 29, aiming to raise awareness for tiger conservation. ) (zjy) NEPAL-KATHMANDU-INTERNATIONAL TIGER DAY SunilxSharma PUBLICATIONxNOTxINxCHN

160729 Kathmandu July 29 2016 a Royal Bengal Tiger roams AT Central Zoo ON International Tiger Day in Jawalakhel in Kathmandu Nepal July 29 2016 International Tiger Day IS celebrated annually ON July 29 aiming to Raise Awareness for Tiger Conservation zjy Nepal Kathmandu International Tiger Day SunilxSharma PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: imago stock&people

In Nepal geht es für die Großkatzen bergauf. Nachdem dort 2009 nur noch rund 120 Tiger lebten, seien es nun mehr als 230, teilte das Umweltministerium des Landes nach sechsmonatiger Zählung in drei Nationalparks mit. Nepal gehört zu 13 Staaten, die sich 2010 auf Schutzzonen für die Großkatzen einigten. Ziel ist es, die Zahl der wilden Tiger weltweit bis 2022 zu verdoppeln. Derzeit sind noch knapp 3900 übrig – von einst 100.000 Tigern in Asien. Nicht nicht nur Wilderer bleiben ein Problem. Schaut man aber nur auf Nepal: Gewinner.

Hering

Hering, Atlantischer Hering (Clupea harengus), Heringsschwarm herring, Atlantic herring (digby, mattie, slid, yawling, sea herring) (Clupea harengus), hering school BLWS468110 Copyright: xblickwinkel/F.xHeckerx

Bild: imago stock&people

Zwischen gefährdeten Exoten erwartet man Bewohner der westlichen Ostsee wohl kaum. Doch der Heringsbestand ist dort mangels Nachwuchs eingebrochen. Als Grund werden Veränderungen der Ostsee durch den Klimawandel vermutet. Inzwischen ist die erlaubte Fangmenge um knapp die Hälfte reduziert worden – mit der Vorgabe blieben die EU-Fischereiminister aber hinter weiterreichenden Vorschlägen zurück. Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) hatte sich sogar dafür ausgesprochen, die Heringsfischerei in der westlichen Ostsee zunächst auszusetzen. Experten zweifeln, ob sich der Bestand nun dennoch erholen kann: Verlierer.

Bienenfresser

Blauwangenspint, Blauwangen-Spint (Merops persicus), Jungvogel sitzt auf einem Draht, Oman blue-cheeked bee-eater (Merops persicus), sqeaker sitting on a wire, Oman BLWS504079 Copyright: xblickwinkel/AGAMI/R.xMartinx

Bild: imago stock&people

Sie sind so bunt, dass Laien sie für ausgebüxte Käfigvögel halten dürften. Doch die aus den Tropen und Subtropen stammenden Bienenfresser finden in Deutschland zunehmend Lebensräume. Von 2000 Brutpaaren und verstärkter Zuwanderung aus dem Mittelmeerraum spricht der WWF. Zu ihrer Beute zählen – anders als der Name vermuten lässt – neben Bienen auch andere Insekten. Die Präsenz der Vögel hierzulande geht laut der Umweltorganisation auf die Klimaerwärmung zurück. Die Einstufung des WWF lautet daher: "Gewinner aus den falschen Gründen"

Tüpfelbeutelmarder

Bild

bild: imago

Die nachtaktiven Einzelgänger mit dem gepunkteten Fell hatten stets einen begrenzten Lebensraum in Australien. Seit sie vor rund 50 Jahren auf dem Festland ausstarben – importierte Feinde wie Füchse und vermutlich eine Krankheit hatten ihren Anteil –, gab es sie nur noch in Tasmanien. In einem Zucht- und Rückkehr-Projekt, an dem unter anderem der WWF beteiligt ist, wurden 2018 Tüpfelbeutelmarder in einen australischen Nationalpark umgesiedelt. Ob es gelingt, dort wieder eine Population aufzubauen? Der erste Nachwuchs bei den Tieren, die ein wenig an eine Mischung aus Maus und kleiner Katze erinnern, kam in diesem Sommer zur Welt: Gewinner.

Amazonas-Flussdelfin

Bildnummer: 58326774  Datum: 30.05.2012  Copyright: imago/blickwinkel
Amazonas-Delphin, Amazonasflussdelphin, Butu, Inia, Rosa Delphin (Inia geoffrensis), im Rio Negro, Brasilien Amazon dolphin, Amazon River dolphin, bouto, boutu (Inia geoffrensis), in Rio Negro, Brazil BLWS306331 xcb x0x 2012 quer Querformat Amerika amerikanisch Suedamerika suedamerikanisch Lateinamerika lateinamerikanisch Brasilien brasilianisch brasilianische brasilianischer brasilianisches Amazonas-Delphin Amazonasflussdelphin Butu Inia Rosa Delphin Amazonas-Delphine Amazonasflussdelphine Butus Inias Rosa Delphine Amazonas-Delfin Amazonasflussdelfin Rosa Delfin Amazonas-Delfine Amazonasflussdelfine Rosa Delfine bedrohte Tierart bedrohte Tierarten bedrohtes Tier bedrohte Tiere bedrohte Art bedrohte Arten gefaehrdete Art gefaehrdete Arten gefaehrdete Tierart gefaehrdete Tierarten Tier Tiere Saeugetier Saeugetiere Meeressaeuger Zahnwal Zahnwale Delfin Delfine Delphin Delphine Tuemmler Wasser im Wasser auf dem Wasser rufen rufend rufende rufendes rufender ruft Schnauze Schnauzen Portraet Portrait Portraets Portraits Kopf Koepfe rosa Seltenheit Seltenheiten selten Suesswasser Flussdelfin Flussdelfine Flussdelphin Flussdelphine Suesswasserdelfin Suesswasserdelfine Suesswasserdelphin Suesswasserdelphine schwimmen schwimmend schwimmende schwimmender schwimmendes schwimmt offener Mund Mund offen mit offenem Mund Mund offen Mund geoeffnet mit geoeffnetem Mund offene offenes offener geoeffnet geoeffnete geoeffnetes geoeffneter offenes Maul Maul offen geoeffnetes Maul Maul geoeffnet horizontal format America American South America South American Latin America Latin-American Brazil Brazilian Amazon dolphin Amazon River dolphin bouto boutu Amazon dolphins Amazon River dolphins endangered species endangered animal endangered animals animal animals marine mammal marine mammals toothed whales cetaceans porpoise porpoises dolphin dolphins water in water aquatic on the water on water yelling yells snout snouts muzzle muzzles mouth mouths closeup close up hea

bild: imago

Flussdelfine haben es in mehreren Weltregionen sehr schwer. Im Fall des Amazonas zeigten sich Naturschützer schon länger überzeugt, dass die Tiere seltener geworden seien, verlässliche Daten fehlten jedoch. "Mit der Roten Liste 2018 herrscht Gewissheit: Die Delfine gelten nun offiziell als stark gefährdet", urteilt der WWF. Gründe gibt es dafür verschiedene: unter anderem Fischerei, Umweltgifte und Regenwaldzerstörung. Das macht die Delfine zum: Verlierer.

(pbl/dpa)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel