Wissen
Bild

Poco Cedillo hinter dem Hai: Der Angler war auf den außergewöhnlichen Fang sehr stolz. Quelle: Screenshot von Facebook/South Texas Fishing Association

Mann angelt 4-Meter-Hammerhai – warum er den Fang jetzt bereut

In Texas hat ein Mann einen Hai aus dem Meer gezogen. Zwar fängt Poco Cedillo regelmäßig Haie – doch ein Fang von einer solchen Größe war noch nie dabei.

Poco Cedillo, ein Angler aus Texas, hat an einem Strand vor der Küste von Texas einen Hammerhai aus dem Meer gezogen. Das berichtet der Mann auf der Facebook-Seite der South Texas Fishing Association. Seinen Angaben nach soll der Hai war 4,20 Meter lang. Er habe nur eine Stunde und 15 Minuten mit dem Tier gekämpft, schreibt Cedillo auf Facebook – offenbar eine Rekordzeit für solch ein großes Tier.

Laut Cedillo war es nicht seine Absicht, das Tier zu töten. Beim Vermessen des Hais hätten er und seine Freunde jedoch festgestellt, dass der Riesenfisch bereits sehr geschwächt sei. Fünfzehn Haken hätten sie in dem Tier gefunden. Sie hätten sich deswegen entschlossen, das Tier von weiteren Qualen zu erlösen und das Fleisch zu retten. Der Tod des Tieres sei nicht geplant gewesen, das Bedauern darüber habe zunächst alle Freude überlagert, so Cedillo auf Facebook. 

Cedillo schrieb: "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich jeden Hai, den ich fange, freilasse – deshalb tut das weh. Dass es ein gefangenes Tier dieser Größenordnung nicht überlebt, ist wirklich schade für mich, vor allem weil wir uns sehr bemüht haben."

Auf seiner Facebook-Seite ist der Angler mit mehreren gefangenen Haien zu sehen. Offenbar ist dies nicht das erste Raubtier, das er aus dem Wasser gezogen hat. Bei dem Hammerhai habe es sich aber um einen Hai gehandelt, von dessen Fang er sein Leben lang geträumt habe, schrieb der Fischer in seinem Beitrag.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf t-online.de

Themen

Studie zeigt: Kolibris sehen deutlich mehr Farben als wir

Gerade im Sommer scheint die Welt um uns herum kunterbunt: grüne Wiesen, rotes Erdbeereis, gelbe Sommerkleider, blauer Himmel. Doch im Vergleich zu vielen Tieren sind wir geradezu farbenblind – viele von ihnen haben deutlich mehr Sehzapfen und könnend dadurch mehr Farben wahrnehmen als wir.

Ein Beispiel: Während wir drei Sehzapfen (rot, grün und blau) haben und zudem mit der Kombination aus rot und blau purpur wahrnehmen können, haben Insekten neun Farbsensoren und Schmetterlinge sogar bis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel