Der Zoo im Flüchtlingslager Rafah im südlichen Gazastreifen geriet zuletzt im Januar (Foto) in die Kritik. Damals ließ man vier Löwenbabies erfrieren
Der Zoo im Flüchtlingslager Rafah im südlichen Gazastreifen geriet zuletzt im Januar (Foto) in die Kritik. Damals ließ man vier Löwenbabies erfrieren
Bild: AP

Unfassbare Tierquälerei - Zoo entfernt Löwen die Krallen "zum Schutz der Besucher"

15.02.2019, 19:13

Ein Zoo im südlichen Gazastreifen hat einem Löwenjungen die Krallen entfernen lassen. Ein Tierarzt habe die Krallen mit einer Baumschere weggeschnitten, bestätigte der Zoobesitzer in Rafah am Freitag. Die schreckliche Tat soll sich im Außenbereich des Tierparks zugetragen haben.

Die scheußliche Begründung: Damit solle sichergestellt werden, dass Zoobesucher nicht verletzt würden, wenn sie mit dem Löwenjungen Fotos machten.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten zeigte sich schockiert von dem Vorgehen bei dem 14 Monate alten Tier. "Krallen sind die Finger und Zehen für Löwen. Ihre Entfernung ist Tierquälerei und weltweit verboten", sagte Tierarzt Amir Chalil.

"Die brutale Prozedur wird oft mit der Amputation aller Finger eines Menschen bis zum ersten Knöchel verglichen."

Natürliches Verhalten, wie das Fassen von Nahrung oder Klettern, sei für das Tier nun kaum noch möglich.

"Auch die Beweggründe sind erschütternd, denn ein Löwe ist ein für Menschen gefährliches Raubtier und kein Spielkamerad", sagte Chalil.

Tierschützer fordern die Schließung des Zoos.

Erst im Januar waren in dem gleichen Zoo vier neugeborene Löwenbabys gestorben. Die Tiere seien an den niedrigen Temperaturen eingegangen, sagte einer der Eigentümer des Zoos damals.

Um die vier Löwenbabies vor einem Wintersturm zu schützen, habe Zoobesitzer Fathi Jomaa ihren Käfig mit Bettlaken verhüllt. Die Tiere sind in der Nacht erfroren.
Um die vier Löwenbabies vor einem Wintersturm zu schützen, habe Zoobesitzer Fathi Jomaa ihren Käfig mit Bettlaken verhüllt. Die Tiere sind in der Nacht erfroren.
Bild: AP
Die Löwenmutter der vier Neugeborenen
Die Löwenmutter der vier Neugeborenen
Bild: rtr

(lj)

Tiere

Alle Storys anzeigen

Best of watson 2018

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel