Bild
Bild: stadtpolizei zürich

Schweizer erlebt exotische Überraschung nach Heimkehr von Bali

12.02.2019, 15:22

Mit diesem blinden Passagier hatte der Züricher wohl nicht gerechnet gehabt: In seinem Koffer entdeckte er nach einer Reise nach Bali, zwischen Kleidern und Souvenirs, einen lebenden Skorpion. Die Stadtpolizei Zürich sucht nun ein geeignetes Zuhause für das Tier.

Der Mann kehrte am Montag aus Bali zurück und fand beim Auspacken den ungefähr sechs Zentimeter langen Skorpion. Nach anfänglichem Schrecken konnte er das Tier in eine aufgeschnittene PET-Flasche scheuchen und die Stadtpolizei alarmieren, wie diese am Dienstag mitteilte.

Bild
Bild: stadtpolizei zürich

Die ausgerückten Polizisten nahmen den Skorpion mit auf die Wache und platzierten ihn in ein Mini-Terrarium. Bei dem Exoten handelt es sich um einen erwachsenen männlichen "Lychas mucronatus". Sein Gift ist für Kinder und Allergiker tödlich, für einen gesunden Erwachsenen zwar nicht lebensgefährlich, aber sehr schmerzhaft, wie es in der Mitteilung heißt.

Tiere

Alle Storys anzeigen
Chemie-Nobelpreis geht an zwei Genforscherinnen

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an die derzeit in Deutschland arbeitende Genforscherin Emmanuelle Charpentier (Frankreich) sowie an Jennifer A. Doudna (USA) für die Entwicklung von Methoden zur Erbgut-Veränderung. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Sie haben die Genschere Crispr/Cas9 maßgeblich entwickelt. Crispr/Cas9 habe die molekularen Lebenswissenschaften revolutioniert, neue Möglichkeiten für die Pflanzenzüchtung gebracht, trage zu innovativen Krebstherapien bei und könne den Traum von der Heilung vererbter Krankheiten wahr werden lassen.

Zur Story