Netflix testet offenbar Wochen-Abos – billiger wird es dadurch nicht

Du willst über Weihnachten House of Cards durchsuchten oder endlich Breaking Bads von deiner to-watch-Liste streichen? Für solche Zwecke probiert Netflix offenbar gerade an einem neuen Abo-Modell herum.

Wie Caschys Blog berichtet, bekommen neue Kunden in Österreich derzeit die Wochen-Optionen vorgeschlagen – zu Preisen von 2,49 Euro, 2,99 Euro und 3,99 Euro. Bisher gab es die Monatsmodelle Basis (7,99 Euro), Standard (10,99 Euro) und Premium (rund 14 Euro).

Der Vorteil: Man muss nicht für einen ganzen Monat zahlen, wenn man Netflix nicht den ganzen Monat nutzt, denn man kann wöchentlich kündigen.

Der Nachteil: Netflix dauerhaft haben will und nicht nur wochenweise zahlt unterm Strich deutlich mehr als vorher.

CHIP bat Netflix um Stellungnahme – darauf gab es die Bestätigung, dass der Streamingdienst "derzeit im Rahmen eines Tests in ausgewählten Gebieten mit verschiedenen Bezahloptionen experimentiere". Ob daraus ein festes neues Abo-Modell wird, ist aber offen.

(pbl)

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest:

Video: watson/team watson

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"The Blacklist"-Fans rechnen mit der Serie ab: "Ich bin fertig damit"

"The Blacklist" bleibt auch mit der achten Staffel eine große Herausforderung für seine Fans. Mittlerweile sind die Episoden in Deutschland bei Netflix verfügbar, alle Abonnenten müssen jedoch auf eine Enttäuschung gefasst sein, denn: Die wohl wichtigste Frage bleibt weiter ungeklärt. Noch immer nicht erfahren wir das Geheimnis um Reds wahre Identität. Achtung, ab hier folgen Spoiler!

Zwar scheint die Serie in Staffel acht auf die alles entscheidende Antwort hinzusteuern, doch am Ende geizen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel