Der Prinz aus Zamunda, (COMING TO AMERICA) USA 1988, Regie: John Landis, ARSENIO HALL, EDDIE MURPHY UnitedArchives00010211

the Prinz out Midori Coming to America USA 1988 Director John Landis Arsen ...
Bild: imago stock&people
Filme

Eddie Murphy is back! – Starttermin für "Der Prinz von Zamunda 2" steht fest

13.02.2019, 05:4013.02.2019, 07:31

30 Jahre ist es her – und bald ist es soweit: Eddie Murphy schlüpft wieder in die Rolle des schrägen afrikanischen Prinzen Akeem, das ist ja auch schon länger bekannt. Doch nun steht auch der Starttermin für "Der Prinz von Zamunda 2" fest – und der ist gar nicht so weit weg! 

In Amerika soll der zweite Teil der Komödie schon am 7. August, 2020 in den Kinos anlaufen, teilte Paramount Pictures mit. "Coming to America", wie der erste Film im Original heißt, wurde im Jahr 1988 veröffentlicht. Der erste Teil war ein Riesenerfolg an den Kinokassen und spielte mehr als 300 Millionen US-Dollar ein.

Say what.....! 

Animiertes GIFGIF abspielen

Erst vor wenigen Wochen hatte Murphy sein Comeback in der Hauptrolle des Prinzen verkündet. Die Regie für den Film wird Craig Brewer übernehmen. Der hat auch schon für den Netflix-Streifen "Dolemite Is My Name" mit Murphy zusammengearbeitet. Das Drehbuch wird von Kenya Barris geschrieben.

Akeem reist zurück nach New York

Auch im Sequel reist Murphy als Prinz Akeem aus Zamunda (das Land gibt es natürlich nur im Film!) nach Amerika. Diesmal sucht er allerdings keine Ehefrau, sondern seinen verlorenen Sohn. Den will er zum Thronfolger von Zamunda machen.

Wieder mit dabei sind: Arsenio Hall, der in der ersten Verfilmung den etwas tollpatschigen Diener Semmi spielt –sowie James Earl Jones, der den strengen Vater von Akeem verkörperte. Murphy und Hall spielten im ersten Film nicht nur Prinz Akeem und seinen Bediensteten, sondern auch noch jeweils drei weitere Nebenrollen in Verkleidung.

(aj)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
"Spencer": Adelsexperte bewertet neuen Prinzessin-Diana-Film – "Eine solche Rückkehr in die Normalität gab es im wahren Leben leider nicht"

In dem neuen Film "Spencer" von Pablo Larraín, der ab dem 13. Januar in den deutschen Kinos läuft, schlüpft "Twilight"-Star Kristen Stewart in die Rolle von Prinzessin Diana, die am 31. August 1997 bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam. "Spencer" ist jedoch kein klassisches Biopic, denn der Film behandelt nicht das ganze Leben von Lady Di, sondern konzentriert sich auf drei Tage im Jahr 1991. Im Mittelpunkt stehen die Weihnachtsfeiertage, die Diana zusammen mit der britischen Königsfamilie im Sandringham House in Norfolk verbrachte. Nach diesem Familienfest fasst Diana in dem Film den Entschluss, ihre Ehe mit Prinz Charles zu beenden.

Zur Story