Leben
Bild

Bild: imgur/toadhatguy

Warum sich alle ein Vorbild an dieser Kröte nehmen sollten

"Tiere sind die besten Freunde. Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht," hat der Schriftsteller Mark Twain einst festgestellt und WIE recht er hatte, dass lässt sich an Chris Newsomes Geschichte bebildern.

Der Amerikaner aus Jacksonville in Alabama entdeckte eines Tages auf seiner Veranda eine Kröte, und da das Tier öfter zu Besuch kam und der Sohn eines Bekannten gerade etwas Aufmunterung gebrauchen konnte, beschloss Chris, sich das Tier dafür zu Nutze zu machen.

Und bastelte ihr einen Hut, um den Jungen zum Lachen zu bringen.

Bild

Bild: imgur/toadhatguy

"Der Kröte schien das nichts auszumachen. Ich hab ihr die Hüte einfach aufgesetzt und sie blieb so sitzen."

Chris Newsome zu "Buzzfeed"

Hier der Beweis:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: gif/toadhatguy

Chris kreierte weitere Hüte und postete Bilder von der Kröte auf Imgur. Und dort kam "toadhatguy" ("Krötenhuttyp") richtig gut an. Mehr als eine Millionen Mal wurden die Bilder dort angesehen. Der Erfolg war für Chris so überwältigend, dass er im März 2017 sogar einen eigenen Twitter-Account erstellte:

Was uns an den Bildern besonders gut gefällt, ist die stoische Eleganz mit der – nennen wir sie/ihn einfach "Kröte" – sich die hütetechnische Fremdbestimmung über sich ergehen lässt.

Keine Fragen, keine Beschwerden, einfach Duldung. Wenn das nicht irgendwie auch ein stummer Kommentar zur existentiellen Überlegenheit der Kiefermäuler darstellt, dann wissen wir auch nicht.

Aber seht selbst:

(gw)

Auch großartig: Dicke Katzen!

#Haribochallenge – Gummibärchen singen "Someone like you"

Video: watson/teamwatson

Komplette Selbstbedienung: Edeka und Bahn starten mit automatisierten Supermärkten

Ein Supermarkt ohne Angestellte – für Beschäftige ein Horrorszenario, zugleich in Corona-Zeiten möglicherweise ein zukunftsweisender Ansatz. In Baden-Württemberg eröffnete am Montag der erste automatisierte Markt seine Tore. Edeka formte das Projekt zusammen mit der Deutschen Bahn und dem Stuttgarter Start-up Smark.

"Bestellen können Kunden von unterwegs per App oder an einem Touchscreen im Markt. Die Waren werden anschließend im rückwärtigen Bereich durch eine Robotik kommissioniert und an …

Artikel lesen
Link zum Artikel