Wieder vermisst – wie Norman seinen obdachlosen Vater sucht

14.11.2018, 08:59

Es ist eine Geschichte, die sich nun traurigerweise wiederholt: Der Twitter-Nutzer Norman, der den Account "@deintherapeut mit mehr als 34.000 Followern betreibt, sucht seinen obdachlosen Vater. Schon wieder. 

  • Bereits zu Weihnachten 2017 hatte Norman über Twitter eine öffentliche Suche nach seinem Vater ausgerufen, der seit mehreren Jahren auf den Straßen Hamburgs lebt.
  • Die Suche sorgte für große Anteilnahme im Netz – nach einigen Tagen fand Norman seinen Vater wieder. ("Hamburger Morgenpost")
  • Nun meldete sich Norman erneut mit einem Aufruf auf Twitter, der 24-Jährige hat erneut den Kontakt zu seinem Vater verloren: "Seit einigen Tagen hält er sich nicht an seinen üblichen Plätzen auf. Vermutlich ist ihm etwas zugestoßen. Falls ihr ihn gesehen habt: Meldet euch! Ich kann ihn nicht noch mal verlieren."

Obdachlose müssen in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Wie auch zu Weihnachten 2017 bekommt Norman für seine Suche im Netz auch viele Anfeindungen: Manche vermuten hinter seiner Suche vor allem die Suche nach Aufmerksamkeit.

Wo könnte Normans Vater sein?
Zuletzt soll sein Vater vor einer "Lidl"-Filiale in der Carl-Petersen-Straße in Hamburg-Hamm gesehen worden sein. Norman meint: "Falls ihr jemanden seht, der ihm ähnlich sieht, aber nicht sicher seid: Fragt ihn nach Norman oder Steven.

Durch den Alkohol vergisst er viel und schnell, aber an seine Söhne erinnert er sich immer."

Oft sei der Vermisste auch im Hamburger Hammer Park unterwegs, oder an der Hammer Landstraße. Norman zeigt sich auf Twitter optimistisch: "Wir haben meinen Papa schon mal gefunden und ich bin mir sicher, wir schaffen das wieder."

(pb)

Armut in Deutschland

Alle Storys anzeigen

Interview

Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

"Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden", erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (größtenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den Verein …

Artikel lesen
Link zum Artikel