Jonarton Instagram

Bild: Screenshot instagram.com/jonarton montage

"Malst du mich gratis?" Wie ein Künstler Schnorrern einen "schönen" Denkzettel verpasst

Würdest du einen fremden Bäcker anrufen und fragen, ob er mal 50 Brötchen gratis backen kann? Oder eine Kindergärtnerin, ob sie auch umsonst stundenlang auf deine Kleinen aufpasst? Natürlich nicht. Einige Berufe, wie Zeichner zum Beispiel, erreichen aber regelmäßig solche Bitten. 

Dem britischen Künstler "Jonarton" reichte es jetzt. Er stellte die Anfragen von Leuten online, die gerne Gratis-Porträts von ihm haben wollten und erteilte ihnen so eine Lektion. 

In einem ironischen Post erklärt er den Anfragern, warum:

"Als Vollzeitmaler, der von seiner Kunst leben muss, sind diese Umsonst-Bitten immer ganz toll und bedeuten mir sehr viel! Fantastisch, dass ich die vielen Jahre meiner Ausbildung, meine Zeit und meine teuren Materiale nutzen darf, um ein Gratis-Bild von deinem Gesicht zu malen!"

Wenn freche Anfragen frech beantwortet werden

"Hey. Ich hab gehört du malst gegen Bezahlung. Aber kannst du mal ne Ausnahme machen? Ich hab' echt kein Geld und brauch' ein Geschenk für meine Freundin. Also kannst du das hier umsonst malen?"

Jonarton Instagram

Bild: Screenshot instagram.com/jonarton

"Kannst du mich malen?" "Ja klar. Meine Preise beginnen bei £150 für ein schwarz-weiß Porträt." "Oh. Du machst es nicht umsonst?" "Oh. Du wolltest es umsonst?" "Tja - wusste ich ja nicht, dass es nicht gratis ist."

Jonarton Instagram

Bild: Screenshot instagram.com/jonarton

"Hey. Kannst du mich malen?" "Ja klar. Der Preise beginnt bei £150 für ein schwarz-weiß Porträt auf DIN-A4." "Ich bin pleite. Kannst du's irgendwie umsonst machen?"

Jonarton Instagram

Bild: Screenshot instagram.com/jonarton

So sieht seine Kunst aus, wenn er Zeit und Geld zur Verfügung hat

(jd)

Das war Kunst, die kostet: Der Royal-Wedding-Kuchen von Meghan & Harry

Video: watson/Lia Haubner

Wollen von dir auch immer alle was umsonst?

Interview

Berufseinstieg unter Corona: Mit diesen Herausforderungen haben junge Menschen zu kämpfen

Das Bewerbungsgespräch online, das Büro am ersten Tag nahezu leer, die Kollegen kennst du nur verpixelt von einem Bildschirm: Wer zu Pandemie-Zeiten seinen ersten Job beginnt, muss sich auf einige Ungewöhnlichkeiten einstellen.

Umstellungen auf Homeoffice und Hygienekonzepte ringen Arbeitnehmern, die bereits seit Jahren im Beruf stehen, einiges ab. Wer allerdings jetzt erst frisch von der Uni oder aus der Ausbildung kommt, wird gleich doppelt ins kalte Wasser geworfen: Zur Nervosität vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel