Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zum Weltkatzentag: 11 Gründe, warum du UNBEDINGT eine Katze brauchst

08.08.18, 10:21

Heute wird weltweit die Katze gefeiert. Und das werden auch wir tun. Zeit, ein paar Gründe zu sammeln, warum das Haustier auch etwas für dich wäre. Oder eben nicht.

Wenn du dir schon lange einen neuen Bildschirmschoner holen wolltest.

Wenn du gerne dein Essen teilst.

Wenn du jemanden willst, der deine Geschenke schätzt.

Wenn du nicht alleine sein kannst.

Wenn du jemanden brauchst, der dir bedingungslos Liebe schenkt.

Wenn du mit jemandem leben möchtest, der über total logisches Denken verfügt.

Wenn du aufräumen liebst: 

Wenn du jemanden brauchst, der dir Kaffee macht: 

A proper gentlecat, such as Richard, knows how to make a proper cup of coffee.

Ein Beitrag geteilt von Richard Kitty (@richard_kitty) am

Wenn du jemanden für den nächsten Netflix-Binge-Abend brauchst: 

Wenn du einfach nicht alleine sein willst.

Wenn du dich nach jemanden sehnst, der dir mal wieder das Kissen klaut.

(hd)

Noch süßer wäre es nur, wenn du uns einen Like dalassen würdest: 

Fühlst du dieses Nashorn?

Video: watson/Marius Notter

Mittel gegen Hitze: Diese Hunde planschen dich frisch

Video: watson/Marius Notter

Sind sie nicht süüüüüüß?

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es konnte nur ein Kind zum Geburtstag" – wie Nina gegen Kinderarmut kämpft 

Am Ende des Monats gibt es nur Nudeln mit Tomatensoße, für Freizeitaktivitäten oder das Kopiergeld in der Schule hat die Familie sowieso kein Geld. Viereinhalb Jahre lang hat die Familie von Nina Jaros von Hartz-IV gelebt – besonders ihre Kinder, heute sieben und neun Jahre alt, mussten darunter leiden. Nun engagiert sich Nina gegen Kinderarmut.

Es war im Februar dieses Jahres, als Nina ein Gespräch ihrer beiden Kinder hörte: 

"Meine Kinder waren zu einem Kindergeburtstag eingeladen.

Meine …

Artikel lesen