Leben
Bild

Bild: Facebook/Cuan Wildlife Rescue

Schlecht geschlafen: Gestresster Igel verliert alle Stacheln – und wir lieben ihn

Falls es euch gerade saisonal bedingt etwas kalt um Nase und Seele ist, haben wir eine Meldung für euch, die zumindest Zweiteres beheben kann, Achtung:

In Großbritannien sind einem Igel vor lauter Stress alle Stacheln ausgefallen.

Er wird jetzt in einer Tierstation aufgepeppelt.

Mit täglichen Massagen.

<3

Der Igel war von einer Spaziergängerin gefunden worden, die zunächst gar nicht erkennen konnte, um welches Tier es sich handelt. Sie lieferte Bear, so wird er mittlerweile genannt, in einer Wildtier-Pflegestation im englischen Shropshire ab. 

Die Geschäftsführerin der Station, Fran Hill, berichtet der britischen "Metro" das der Igel an Milbenbefall leide, dadurch wohl früher aus dem Winterschlaf aufgewacht sei und der damit verbundene Stress zu dem Stachelausfall geführt habe.

"Er war so hungrig. Wir haben ihm erstmal etwas Katzenfutter gegeben, dass er sofort aufgefressen hat. Er hat fast vier Minuten lang getrunken."

Fran Hill

Bear ist auch stark abgemagert, was man an den deutlichen Hautfalten sieht, die sich gebildet haben – vorher muss er wohl ein recht properer Igel gewesen sein.

Doch Fran Hill ist zuversichtlich, dass ihm geholfen werden kann. Bear bekommt tägliche Massagen mit Aloe Vera gegen seine sehr trockene Haut. Durch die Behandlung soll auch der Stachelnachwuchs gefördert werden.

"Wir wissen noch nicht, wie lange er bei uns bleiben wird – jedes Tier ist anders, aber wir gehen davon aus, dass er sicherlich ein paar Monate bleiben wird, bevor wir ihn freisetzen können."

Fran Hill

Normalerweise würde das Team Tieren keinen Namen geben, aber da Bear wohl länger bleiben würde, hatte sich ihr Team dafür entschieden: "Er bekommt von uns alles, was er braucht, er ist ein kleines Schätzchen."

So. Herz und Seele erwärmt? Oder lieber noch ein Bild von Bear?

Ja, aber klar doch, wir wollen's ja auch:

(gw)

Auch putzig: Diese dicken Katzen sind einfach nur <3

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel