Von Löw bis Mona Lisa: 11 unglaubliche Verwandlungen einer chinesischen Künstlerin

Die chinesische Make-Up-Künstlerin He Yuhong hat ein einzigartiges Talent. Sie kann sich dank Make-up in jede Berühmtheit verwandeln. Auf Instagram hat sie unter ihrem Künstlernamen Yuyamika schon eine beachtliche Fan-Schar mit über 500.000 Followern angesammelt.

So sieht Yuyamika als Yuyamika aus:

Und so sieht sie als Taylor Swift aus:

Imitation of makeup Taylor Swift

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Einer ihrer berühmtesten Arbeiten war ihre Transformation zur Mona Lisa. Dafür brauchte sie insgesamt sechs Stunden, wie sie der South China Morning Post erzählte.

Yuyamika als Mona Lisa

Und so lief die Transformation von Yuyamika zur Mona Lisa ab:

Bevor sie zur Vollzeit-Make-Up-Vloggerin wurde, hat die 28-Jährige als Lehrerin gearbeitet. In einem Interview mit Reuters erzählt sie, dass sie rund 10.000 chinesische Yuan (etwa 1.320 Euro) im Monat ausgibt, um sich in die Berühmtheiten zu verwandeln. Und es hat sich offensichtlich gelohnt, wie ihre Bilder zeigen.

Jogi Löw

Johnny Depp

Imitation of makeup Johnny Depp

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Harley Quinn

仿妆小丑女

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Albert Einstein

Imitation of makeup Einstein video:https://youtu.be/n4-m1tq89Ss

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Dita Von Teese

Imitation of makeup Dita Von Teese

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Scarlett Johannson als die schwarze Witwe

Imitation of makeup Natasha Romanoff

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Charlie Chaplin

Imitation of makeup Charlie Chaplin

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Gal Gadot

仿妆莉莉

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

Marilyn Monroe

Imitation of makeup Marilyn Monroe

Ein Beitrag geteilt von YUYAMIKA宇芽 (@yuyamika7) am

(tl)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen:

Kommentar

Liebe Deutsche: 5 Fragen, die ich als Schweizer mal an euch hätte

Da hieß es von den Chefs plötzlich "Jodok, du gehst zu den deutschen Kollegen". Brav, wie es sich für einen Schweizer gehört, habe ich das getan. Und jetzt stelle ich mir so einige Fragen.

Seit dem Launch unserer deutschen Schwester watson.de hört man in der Schweizer Redaktion immer mal wieder etwas von diesen Deutschen. Die Deutschen haben das, die Deutschen tun dies, die Deutschen kommen. Zu uns in die Schweiz. In die Redaktion. Alles gut. Nun wurde mir die Ehre zuteil, nach Berlin zu reisen, um dort in der Redaktion von watson.de für Recht und Ordnung zu sorgen. Oder so etwas in der Art.

Fünf Tage Berlin mündeten in fünf Fragen an Deutschland.

Eine urdeutsche Frage scheint es zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel