"Nein, wir sind nicht die Stripper" – #GreatestHits räumt mit nervigen Jobfragen auf

Das kennt man  in jedem Beruf: Vorurteile, die andere über den Job haben und Dinge, die man immer wieder neu erklären muss. Bei Twitter macht dazu nun ein neuer Hashtag die Runde – mit #GreatestHits räumen Leute mit den nervigsten Fragen zu ihrem Job auf.

Wir haben uns direkt mal daran versucht...

Und hier einige der Fundstücke:

Hallo, ich bin Twitters Gynäkologin. Ihr kennt mich vielleicht von meinen Greatest Hits "Steck das da nicht rein", "Vaginale Jade-Eier sind Betrug" und "Kaffee gehört in die Tasse, nicht ins Rektum".

Hi, ich bin Professor. Ihr kennt mich vielleicht von meinen Greatest Hits einschließlich "Natürlich, *alles* ist relevant für's Examen", "Nein, ich habe im Sommer nicht immer frei" und meinem Chartstürmer "Steht auf dem Lehrplan".

#Haribochallenge – Gummibärchen singen "Someone like you"

Video: watson/teamwatson

Twitter hat den Account von SPD-Politikerin Sawsan Chebli gesperrt – das steckt dahinter

Der Twitter-Account der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli ist vorläufig gesperrt worden. Eine Veröffentlichung von ihr, in der es um den Vornamen Mohammed ging, wurde als Verstoß gegen die Regeln der Internet-Plattform gewertet. Das geht aus einem Screenshot hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Das Unternehmen schrieb an die SPD-Politikerin: "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass dieser Tweet gegen die Twitter Regeln verstößt, insbesondere: Verstoß gegen unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel