Spaß

"Nein, wir sind nicht die Stripper" – #GreatestHits räumt mit nervigen Jobfragen auf

Das kennt man  in jedem Beruf: Vorurteile, die andere über den Job haben und Dinge, die man immer wieder neu erklären muss. Bei Twitter macht dazu nun ein neuer Hashtag die Runde – mit #GreatestHits räumen Leute mit den nervigsten Fragen zu ihrem Job auf.

Wir haben uns direkt mal daran versucht...

Und hier einige der Fundstücke:

Hallo, ich bin Twitters Gynäkologin. Ihr kennt mich vielleicht von meinen Greatest Hits "Steck das da nicht rein", "Vaginale Jade-Eier sind Betrug" und "Kaffee gehört in die Tasse, nicht ins Rektum".

Hi, ich bin Professor. Ihr kennt mich vielleicht von meinen Greatest Hits einschließlich "Natürlich, *alles* ist relevant für's Examen", "Nein, ich habe im Sommer nicht immer frei" und meinem Chartstürmer "Steht auf dem Lehrplan".

#Haribochallenge – Gummibärchen singen "Someone like you"

Video: watson/teamwatson

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Meinung

Selbstgerechter Shitstorm: Warum das Twitter-Aus von Lilly Blaudszun uns alle angeht

Kennt ihr Twitter-Deutschland? Nein? Nicht so schlimm.

Twitter-Deutschland ist ein Ort, den die meisten Menschen nie oder fast nie besuchen: Nur 2,8 Millionen Personen nutzen Twitter hierzulande mindestens einmal pro Woche, bei Facebook und YouTube sind es fast zehnmal so viel. Ich bin ein Bewohner von Twitter-Deutschland, ich bin täglich dort. Manchmal ist dieser Ort wie eine großartige Universität: zum Beispiel, wenn Juristinnen oder Historiker, Sprachwissenschaftler oder Politologinnen hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel