Weiß nicht, was das sollte: Der deutsche Bastektball-Nationalspieler Dennis Schröder.
Weiß nicht, was das sollte: Der deutsche Bastektball-Nationalspieler Dennis Schröder.
Bild: imago/Susanne Hübner

"Einfach schwul" – Gegenspieler beleidigt NBA-Star Dennis Schröder

09.01.2019, 11:27

Dennis Schröder ist nach der Heimpleite mit Oklahoma City Thunder in der Basketball-Profiliga NBA von Gegenspieler Andrew Wiggins beleidigt worden.

"Ich habe keine Ahnung, was mit ihm nicht stimmt. Er hat sich einfach schwul verhalten."
Wiggins hatte zuvor mit seinen Minnesota Timberwolves ein 119:117 bei OKC geholt.
Andrew Wiggins entschuldigte sich später auf Twitter. Vielleicht sollte er sich für die Zukunft einfach merken, dass "schwul" kein Schimpfwort ist.
Andrew Wiggins entschuldigte sich später auf Twitter. Vielleicht sollte er sich für die Zukunft einfach merken, dass "schwul" kein Schimpfwort ist.
Bild: imago/Brian Rothmuller

"Er hat sich ohne Grund verrückt benommen", so Wiggings weiter, "aber ich schaue durch ihn hindurch. Er ist kein Problem für mich."

Stunden später folgte eine Klarstellung.

Er habe äußersten Respekt vor der LGBTQIA-Gemeinschaft, also verschiedenen sexuellen Orientierungen, schrieb Wiggins bei Twitter.

Schröder war im Spiel unter anderem mit Jeff Teague, seinem ehemaligen Teamkollegen bei den Atlanta Hawks, aneinandergeraten. Beide erhielten Technische Fouls, Teague wurde disqualifiziert. Als Spieler der Timberwolves tuschelten, rief Schröder laut ESPN in deren Richtung: "Worüber lacht ihr?"

Dennis Schröder spielt seit Sommer für Oklahoma City Thunder.
Dennis Schröder spielt seit Sommer für Oklahoma City Thunder.
bild: imago/brian rothmuller

Auslöser des Zoffs war die Verletzung von OKC-Spieler Nerlens Noel, der nach einem Block von Wiggins hart auf den Boden gekracht war und benommen auf einer Trage vom Feld gebracht werden musste.

Oklahoma kassierte gegen die Timberwolves die zweite Heimniederlage binnen zwei Tagen. Schröder kam in 28 Minuten Spielzeit lediglich auf neun Punkte, traf nur mit vier von elf Würfen aus dem Feld. Beste Werfer bei Oklahoma waren Paul George mit 27 und Russell Westbrook mit 25 Punkten. Westbrook, der noch auf 16 Assists kam, verpasste in den Schlusssekunden zwei Dreier und vergab damit den möglichen Sieg. Oklahoma belegt mit 25:15 Siegen weiter Platz drei in der Western Conference.

Überragender Schütze der Partie war Wiggins mit 40 Zählern. Erstmals verantwortlich an der Seitenlinie stand bei den T-Wolves Interimscoach Ryan Saunders, der für den am Sonntag entlassenen Tom Thibodeau das Kommando übernahm.

(as/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So einen Korb hast du noch nie gesehen

Video: watson/Nico Franzoni

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel